PDA

View Full Version : Verbot von "Killerspielen"?



DomiOh
25.11.2006, 19:00
Was sagt ihr zu dem Thema?

Meint ihr, so ein Gesetz hätte eine Chance hier in Deutschland "durchzukommen" ?

lancelotti
25.11.2006, 19:35
Durchkommen würde solch ein Gesetzt sicherlich. (Wir sind ja schließlich in Deutschland wo jeder bevormundet wird):rolleyes:
Ob das ganze aber einen Sinn macht, das steht wieder auf einem anderen Blatt.
Schließlich reizen Verbote doch umso mehr. ;)
Meiner Meinung nach sollte das Ganze schon an den Schulen und bei den Eltern anfangen, solch ein Schnellschuß nützt niemandem so richtig.

MfG
lancelotti

Master_Q
25.11.2006, 22:43
aba echt ma, weg mit den killerspielen, dass lässt uns alle zu gewalttätigen amokläufern mutieren...
KLICK (http://gehirnverschmutzung.now--here.de/killerspiele.php)


nee mal im ernst... das wäre total schwachsinnig. meinermeinung nach is das einfach nur die bequemste ausrede für solche probleme.
aber wenns echt an den spielen läge dann hätten wir täglich ca. 500.000 geiselnahmen.

robbo
26.11.2006, 11:21
Vielleicht sollte die Politiker gucken warum, wo sind die Möglichkeiten für jugendliche heutigen Tage, man sollte die Eltern mit einbeziehen weil normalerweise müssen die Eltern was mit bekommen und zu minderst ihrer Kinder aufklären und zum Schluss wieso könnte der Type die Waffen Kaufen über Internet

Black-
27.11.2006, 09:47
die verbieten es und wir zahlen in 2 jahren 21% steuer weil sie nix mehr für shooter an steuern kassieren sondern die USA. obendrauf kommt die amerikanisierung weil alle kidis mit englisch aufwachsen.

klasse lösung. diese ganze anti killerspiel kampagne frisst nur unnötige steuern ! zur hölle mit denen..dafür drücke ich doch keine 19% ab wenns auch 16% getan hätten würde man mal aufpassen wohin das Geld verschwindet.

Xervek
28.11.2006, 19:43
Vielleicht sollte die Politiker gucken warum, wo sind die Möglichkeiten für jugendliche heutigen Tage, man sollte die Eltern mit einbeziehen weil normalerweise müssen die Eltern was mit bekommen und zu minderst ihrer Kinder aufklären und zum Schluss wieso könnte der Type die Waffen Kaufen über Internet

Der Vollidiot der hier Amok gelaufen ist war bereits 18, da hätten seine Eltern noch so viel reden können.

@ topic

Ich habe viel zu diesem Thema gelesen, habe mich köstlich darüber amüsiert und habe lustige Dinge wärend dieser Zeit gelesen. Dabei kamen Dinge zum Vorschein, die letztlich sogar stimmen. Man sollte einfach Badewannen verbieten da es Menschen gibt, welche diese nutzen um sich die Pulzadern aufzuschlitzen und sich darin dann zu tode bluten wollen. Die Aggressionen gehen gegen Computerspiele, das passiert auf dem Weg der am wenigsten Geld kostet. Ein Verbot und das wars. Somit erwartet niemand mehr etwas von den Politikern und es kann viel Zeit und Geld gespart werden. Selbstredend stehe ich hinter ihnen. Stellt euch nen Turm vor, wenn man oben ein Stück kaputtmacht steht er noch immer, macht man ihn unten kaputt steht er nicht mehr und auch der obere Teil bricht zusammen. Man will nun also ein Verbot durchbringen das Spiele nicht mehr gebrannt werden dürfen. Gleichzeitig ein Gesetz das Killerspiele verbietet. Wieso also nicht nur EIN Gesetz? Killerspiele verbieten und schon ist nichts mehr zu brennen/imagen da. Zack kostet weniger und effektiv wird es auch. Danach verbieten wir den Import indem wir das Internet kastrieren und Seiten sperren und schon haben wir es.

Ab dem Zeitpunkt indem man in Deutschland auf diese Art und Weise entmündigt wird, können sie sich nach nem neuen Steuerzahler umsehen, ich stehe dann nicht mehr zur Verfügung. Hier geht vieles schief und alles nur so, wie es die bestimmen, die für "uns" stehen und "unsere" Meinungen vertreten. Ich weiß diesbezüglich also nicht warum ihr euch aufregt? Die Politiker vertreten doch die Meinung vom Volke, demnach wollen WIR doch ein Verbot von daher regt euch ab und geht alle Kaffee trinken.

Blazkowicz
28.11.2006, 19:51
Der Jugendschutz geht ja schon zu weit, wenn ich ein Spiel ab 18 kaufe, will ich das auch Uncut haben. Jetzt noch komplett verbieten, totale Bevormundung :mad:

,jACkdA\W
28.11.2006, 21:54
Joh mei, s'is halt wieder der typisch hektische Aktionismus der jeweils ersten Tage nach der nächsten Schlagzeile zum Thema... lest die nächsten Tage mal Zeitung, zählt runter, wie oft noch weiter die Rede davon sein wird... Halbwertszeiten wie beim letzten, vorletzten und die Male davor schätz ich...

Merke: Killerspiele machen keinen zum Spinner - aber Spinner spielen vielleicht gerne Killerspiele...

Und das wissen die genauso. Jedenfalls die, die was zu sagen haben.

brabe
29.11.2006, 12:44
Ab dem Zeitpunkt indem man in Deutschland auf diese Art und Weise entmündigt wird, können sie sich nach nem neuen Steuerzahler umsehen, ich stehe dann nicht mehr zur Verfügung.

Das Problem ist nur, dass ich leider nur Deutsch und Englisch sprechen kann, da mein Latein mir nicht so viel weiter hilft und in den USA braucht meine eine Greencard um zu arbeiten. Bleibt mir nur noch Holland, die Schweiz oder Österreich und die werden sich alle freuen, wenn wir auswandern bei 80 Mio Deutschen.

Ich bin ja auch für ein Verbot von Egoshootern unter 18, welche nur das Schießen beinhaltet! Also Spiele wie Gothic oder Morrowind würde ich nicht verbieten. Wohl aber Far Cry ...

Was spricht dagegen? Ich meine, ich habe auch in der Grundschule schon Doom (2) gezockt (1990 (http://en.wikipedia.org/wiki/Doom)), es war damals halt Kult und es hat viel Spass gemacht. Ich konnte aber anscheinend damit umgehen und es ist nun auch schon ein bischen her 1994 (http://en.wikipedia.org/wiki/Doom_II).

Aber manch einer kann sich vieleicht nicht den Unterschied vorstellen. Jedoch kann man eventuell mit einem Verbot vorbeugen. Ganz nach dem Motto, was ich nicht kenne, das macht mich nicht heiß.

Aber im Zeitalter des Internets ist ein solches Verbot eher ein Witz.

Sie sollten lieber mehr Jugendzentren bauen, wo der Zusammenhalt gestärkt wird!

LocutusofBorg
29.11.2006, 13:44
Dieser "Amokschütze" war aber nunmal schon 18.

Sehen wir doch der Wahrheit ins Auge, gerade in Deutschland
(und ich sage jetzt mal einfach, daß das hier Tradition hat,
man denke nur mal 60 und mehr Jahre zurück) ist die Politik,
leider auch die Medien (Deutschland: Bild, UK: Sun etc etc)
immer schnell mit "einfachen Lösungen fürs einfache Volk".

Ich will ja nicht den Thread hier jetzt Highjacken, aber seht
euch doch mal die anderen Probleme an und ihr entdeckt eine
Menge Parallelen. Deutschland wird konsequent zum totalen
Überwachungsstaat umgebaut. Und das Volk klatscht Beifall
(frei nach George Lukas' SW EP3: So geht die Demokratie
zugrunde - mit donnerndem Applaus).

Auch hier gab es ein Problem (Terror) und man glaubt, es
läßt sich mit Videokameras und Kommunikationsüberwachung
lösen. Bullshit sage ich. Es wird so alles dafür getan, das wir
unsere Freiheiten stückweise abgeben. Da erzählen mir
einfältige Menschen Dinge wie: "Na ja, aber solange doch nur
der Staat....." HALLO!! Jemand zuhause? Die Infrastruktur ist
dann aber da, eventuelle Änderungen, die sich durch
(als Beispiel) "Wahlprotest" ergeben sollten, führen dann dazu,
das sich gerade DIE Parteien bedanken werden, die solche
Technologie eben gerade NICHT in die Finger bekommen sollten.

"Killerspiele" (um mal wieder aufs Thema zurückzukommen) gibt
es doch meist eh nur "Ab 18". Es muß nur mal endlich eingesehen
werden, das dies nicht die Ursache für solche Amokläufer ist.
Das sind alleingelassene Seelen, im Grunde sind es ganz arme
Würstchen und das wissen die selbst am Besten. Darum der
ganze Aufriß, irgendwann begreifen solche Menschen, das ihr
Leben sinnentleert ist (obwohl sie das ja selbst ändern könnten)
und drehen durch. So einfach ist das.
Diese Menschen sind im Grunde Geisteskrank, das muß doch
mal in die Köpfe solcher Entscheidungsträger reingehen.

Das ist mit vielen, für uns "Normalos" erschreckenden, Themen
so. Wer steht schon morgens auf und denkt drüber nach,
wie er ein Kind vergewaltigt? Da helfen keine Strafen, wer nicht
richtig tickt, den werden Strafen nicht abhalten. Wir alle müssen
einfach solche ersten Anzeichen früher erkennen und gegen-
steuern - BEVOR solche Katastrophen einsetzen.

So, um es noch auf die Spitze zu treiben: Ich liebe Egoshooter,
habe aber noch nie die Parallele gezogen, das ich
mich, bis an die Zähne bewaffnet und wild um mich ballernd durch
ein Kaufhaus kämpfe.

Dieser Amokläufer hatte doch auch Videos gedreht, der war
auch sicher nicht erst 30 min. vor der Tat auffällig. Da hätte
man ansetzen sollen. Im Grunde ist das ein Versagen unserer
Gesellschaft und insbesondere auch der Eltern. Wenn die nicht
mehr in der Lage sind (oder einfach nicht wollen) noch richtige
Werte zu vermitteln, dann kann man das auch nicht mit vielen
Verboten regeln. Heute spielen weltweit Millionen von Menschen
Egoshooter und doch explodiert ja die Anzahl der Amokläufer
nicht.

Wenn ich dann die Kommentare eines gewissen bayerischen
Ministerpräsidenten lese, dann ist mir klar: entweder der Mann
ist populistisch und nicht an der Problemlösung interessiert,
denn ihn interessiert nur seine eigene Karriere (sehr wahrscheinlich)
oder der Mann ist einfach gestrickt (unwahrscheinlicher, aber
nicht auszuschließen): In BEIDEN Fällen hat so ein Mann in
der Politik aber NICHTS zu suchen. Der gehört in die Schankstuben
dieser Welt, wo er seinen populistischen Müll zusammen mit all
den anderen Stammtischpolitikern abladen kann.
Grauenhaft, das solche Zustände und Meinungen heute, 2006,
wieder Salonfähig sind. Ich kann nicht soviel essen wie ich kotzen
muß.
Deutschland braucht keine härteren Strafen. Deutschland braucht
auch nicht mehr Überwachung.

Wenn jemand tonnenweise Gammelfleisch verkauft und 2!!!
Jahre auf Bewährung!! bekommt und JETZT schon wieder
einen neuen Laden aufgemacht hat, welches Signal setzt
das denn an die Bürger in Deutschland?

Deutschland braucht wieder mehr Anstand in der Politik um
das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen. Und es braucht
wieder Eltern, die sich für ihre Kinder interessieren, die eine
Führungsrolle übernehmen können. Bessere Ausbildung. Weniger
Profitdenken in den Unternehmenszentralen. Mehr Engagement
in den Schulen. Man könnte so viel verändern, aber: man
kann natürlich auch "Killerspiele" verbieten, ich bin sicher,
das wird's schon richten in Deutschland. Ich sag mal gute
Nacht, Deutschland, solange bestimmte Pappnasen regieren,
solange wird sich NICHTS ändern.

Wird vielleicht Zeit, die DaemonPartei zu gründen:D

FordPrefect
29.11.2006, 14:11
So ist es, Locutus, du sprichst mir sozusagen aus der Seele.

Weaponlord
29.11.2006, 14:34
@ Locutus

Genau meine Meinung !

Eine Partei währe übertrieben, aber eine Initiative währe nicht schlecht ok jetzt werden andere sagen sowas gibt es doch schon ja sicher aber bis jetzt Standen noch keine Firmen dahinter die Helfen zb in Sachen Copyright aufzuklären und sich quasi als Loby in die Gesetzgebung einzumischen wie es andere Firmen auch tun.

Aber das auf Deutscher ebende zu tun währe ineffektiv , das muss schon in Brüssel passieren. Und ich denke da werden sich auch genug Partner für finden lassen ;)

Xervek
29.11.2006, 15:18
Ich liebe Egoshooter,
habe aber noch nie die Parallele gezogen, das ich
mich, bis an die Zähne bewaffnet und wild um mich ballernd durch ein Kaufhaus kämpfe.

Dann kommen die Politiker wieder an und werden dich zurecht weisen. Alcoholiker werden auch nicht sagen "Ich bin Alkoholiker, rettet mich!". Die werden leugnen bis zum geht nicht mehr das sie gesund sind. So kann direkt jemand kommen und sagen das du einen an der Waffel hast, glauben wird es dir niemand. Das Beispiel mit den Alkoholikern:

"Bist du Alkoholiker?" - "Nein bin ich nicht!"
Lüge, weiß doch jeder das ein Alki es nicht zugeben würde!

"Bist du Alkoholiker?" - "Ja bin ich!"
Du kranke Sau, mach nen Entzug!

Da bringt es nichts zu "erkennen" das man "eventuell" Krank ist. Ich bin eben mit dem Auto nach Haus gekommen, da haben sie im Radio gesagt das die Staatsanwaltschaft mitgeteilt habe, dass es KEINE Mittäter gibt. Nicht jeder der sich einkapselt ist gleich ein Amokläufer, nicht jeder der mit den Menschen die um ihn rum sind ist ein Killer. Psychopathen sind nette Menschen bis zu dem Punkt wo sie abdrehen. Es ist nunmal so.


Wenn jemand tonnenweise Gammelfleisch verkauft und 2!!!
Jahre auf Bewährung!! bekommt und JETZT schon wieder
einen neuen Laden aufgemacht hat, welches Signal setzt
das denn an die Bürger in Deutschland?

Ich stimme dir zu, ich beziehe das aber wieder auf Raubkopierer und Kinderschänder (wir haben soetwas grade in Politik, daher eventuell...). Du kannst Gammelfleisch nicht mit einem Amoklauf vergleichen. Das wird dir auch jeder einzelne, übernette Politiker erzählen denn es gibt keine Zusammenhänge. Wenn es aber darum geht einen Zusammenhang zu schaffen, dann geht es von einem "Geisteskranken" direkt auf Computerspiele. Auch wenn das Eine mit dem Anderen nichts zutun hat.


Man könnte so viel verändern, aber: man
kann natürlich auch "Killerspiele" verbieten, ich bin sicher,
das wird's schon richten in Deutschland.

Wenn sie die Spiele verbieten, nehme ich persönlich an, dass weitaus schlimmere Sachen passieren werden als die, die bisher passiert sind. Ich setze mich lieber vor den Computer und spiele ein Killerspiel (GTA SA) und verkloppe die Leute um an ihr Geld zu kommen als auf die Straße zu gehen und es da zu tun. Genau das wird passieren wenn diese Sachen "fehlen". Das war jetzt etwas unglücklich geschrieben, es bezieht sich indirekt auf mich da ich GTA SA nicht spiele, habe ich damals aber das wars dann schon. In meinen Augen ist es besser einen "virtuellen" Menschen zu töten als es in der Realität zu tun. Man darf dabei nur nicht den Schritt gehen, dass man den Unterschied vergisst. Und genau das wird dann das Problem der immer realistischer-werdenden Hardware. Je besser die Rechner werden umso realistischer wird der Spaß... und dann denke ich, kann man sich sehr schnell darin verlieren... Hierbei sollte man dann also aufpassen aber generell... naja...

Letztlich stimme auch ich dir in jedem Punkt vor, ich nehme nur an, dass die Reaktionen auf die Sachen mit dem "Alkoholiker-Beispiel" nur so kommen werden. Jeder Kranke wird abstreiten das er eben genau das ist. Aber gleichzeitig ist nicht jeder der sich um sich selbst kümmert ein solcher.. daher wird es extrem schwierig soetwas mitzubekommen.

brabe
29.11.2006, 16:02
Dieser "Amokschütze" war aber nunmal schon 18.

Aber er hat nicht erst mit 18 damit angefangen! Darum geht es doch. Mich wundert es nur, dass dieser Verein, wo er Mitglied ist nicht genauer unter die Lupe genommen wird, ebenso wie die Schützenvereine.

LocutusofBorg
29.11.2006, 17:51
Diese kontroverse Diskussion war ja auch von mir beabsichtigt ;)

Ich möchte mal schnell auf deine Punkte eingehen, Xervek:

Alcoholismus ist - wenn schon nichts anderes - doch zumindest eine
Suchtkrankheit. Es ist behandelbar, wenn es dem Kranken gelingt,
Einsicht zu zeigen, das er krank ist. Soweit mal zu dem von dir
eingebrachten Beispiel. Im Allgemeinen kommen keine Politiker über
die Straße gelaufen und reden mit dir (dazu fehlt die Zeit und auch
(meiner Meinung!) die Bodenhaftung (nicht alle, aber doch viele
interessieren sich nicht für normale Belange, denen ist nur wichtig
was im Zusammenhang mit Partei, Spenden, Diäten etc etc passiert).
Sind also m.Meinung nach keine Experten.

Soziopathen - das ist was anderes. Du kannst keine Alcoholsucht
mit einem geistig nicht mehr Gesunden vergleichen, wenn auch
manche Sympthome (Zurückziehen vom sozialen Miteinander/Abgrenzung)
sich ähneln.

Ich selbst kenne Suchtkranke und zwar sehr gut. Einige von denen
haben durchaus den Willen gezeigt, ihr Suchtverhalten in Frage
zu stellen und sich behandeln lassen - einfach ist das nicht.

Wie oft aber hast du gehört, das ein Psychopath in die Praxis
kommt und sich behandeln lassen möchte? Eben!

Ich mache dem Amokläufer keinen Vorwurf. Ich sagte doch klar,
das WIR ALLE es sind, die dann versagen, wenn es soweit kommt.
Zu einem gewissen Prozentsatz ist das meiner Meinung nach sogar
unvermeidbar - man kann nicht alle erfassen, nicht überall sein.

Ich habe darüberhinaus auch nicht Gammelfleisch mit Kinderschändern
verglichen. Du mußt dir wirklich noch mal mein vorheriges Posting
durchlesen, irgendwie hast du da alles durcheinandergewürfelt.

Das Gammelfleisch, der UMGANG mit dieser Thematik und die Tatsache,
das hier ein schweres Vergehen nicht entsprechend geahndet worden
ist, zeigt, wie korrupt und verdorben Deutschland schon geworden
ist. Ich könnte dir HUNDERTE Beispiele nennen, sei es Abmahnwahn
durch einen großen Medienkonzern, der ruppige Umgang mit Kunden
bei einem Telekommunikationsunternehmen etc etc - all das zeigt,
das hier was schief geht. Darum geht es, nicht mehr und nicht
weniger. Die Folgen: Immer mehr Menschen grenzen sich ab, zeigen
keine soziale Verantwortung (oft gehörte Phrase: Ich kann es doch
sowieso nicht ändern). Sowas färbt ab, AUCH oder sogar GERADE auf
Kinder, wer mit 13 nicht lernt, das "Abzocken" nicht cool ist,
das man nicht immer die neuesten Nike's haben muß - nun, der
gerät eben MEINER Meinung nach schnell, sehr schnell in ein Umfeld,
das neben der Zerstörung der eigenen Person auch oft das Umfeld
mit in Leidenschaft zieht.

Das alles war aber OFFTOPIC - mit dem Amoklauf hat es nur indirekt!
zu tun. Ich habe nur die Frage aufgeworfen:

Wo wurde kontrolliert, was "Sebastian" denn so den Tag über getan
hat? Haben hier die Eltern nie etwas bemerkt? Freunde? Arbeits/
Schulkollegen?

Soviel dazu von meiner Seite aus.

PS: Nein, viele Psychopathen sind schon im Vorfeld auszumachen, es
gibt typische Verhaltensmuster. Es ist einfach nicht richtig, zu
sagen, daß solche Verhaltensmuster "5 vor 12" auftreten - das war
übrigens auch hier nicht der Fall (Website, Videos) und auch nicht
in Erfurt! In beiden Fällen war schon vorher klar, das was schief
läuft. Das sich jemand absolut normal verhält und dann morgens
aufsteht und die Welt hasst - das kenne ich eigentlich nur, wenn
ich die Nacht über durchgezecht habe (Scherz).

Ich erhebe ja auch nicht den Anspruch auf die absolute Wahrheit
meiner Aussagen. Aber bitte: lies nochmal mein vorhergehendes
Posting. Ich lese meist sehr genau, denn im Netz fehlen Intonation
und die Mimik des Gegenübers. Keinesfalls möchte ich hier den
Amoklauf (Krankheit, Vereinsamung/Verrohung) mit einem Kapital-
verbrechen (Inkaufnahme schwerer Krankheiten Anderer, Profitgier und
damit einhergehendes "Ich gehe über Leichen"-Geschäftsgebaren) ver-
gleichen. Du hast mich ja selbst zitiert. Es ging mir um die Signal-
wirkung die solche Urteile auf den Durchschnittsbürger haben MÜSSEN!
Was hinterläßt denn das bei dir für ein Gefühl, wenn hier jemand
im großen Stil die eigenen Landsleute vergiftet (es ist nichts
anderes, SO und nicht anders muß man das sehen!) und derjenige
dann, trotz der Forderung der Staatsanwaltschaft nach 4 Jahren
Haft (OHNE Bewährung) und vor allem: Berufsverbot! abgeschwächt
mit 2 Jahren davonkommt,
gleichzeitig aber jemand, der einen Einbruch verübt, mit ähnlichen
Strafen belegt wird? Da haben doch viele Entscheidungsträger, hier
eben Richter, JEDES Augenmaß verloren. Wenn es schon an solchen
Dingen klemmt, wundert es dich dann wirklich, das sich auch bei
solchen Themen wie Raubkopierern, Kinderschändern etc. nichts
Vernünftiges bei herauskommen kann? Mich wundert es nicht, ich sehe
den Trend und ich bin mir sicher, das die Zukunft nichts Gutes ver-
heisst. Es sei denn, das Volk rafft sich auf, überall, hier ein paar
und dort ein paar, organisiert und legal, und dann andere Voraus-
setzungen schafft. Solche Leute wie der Ministerpräsident, den ich
vorher ansprach, müssen Weg! Dann und NUR dann kann man in diesem
Land auch wieder von Fortschritt sprechen und nicht wie jetzt von
einem "sterbenden Staat"


Ich finde es aber gut, das wir uns hier auch mal damit auseinander-
setzen. Ich hätte noch viel zu sagen, als nächstes können wir ja
mal meinen Standpunkt zum Thema "Massenmedien und Volksverdummung"
ausdiskutieren ;)

@Brabe: EBEN! EBEN! Genau darum geht es doch. Aber zum
Tatzeitpunkt war er dann 18 und konnte somit auch die
Waffen als auch das gefährliche Counterstrike legal erwerben ;)

burnsy_xyz
29.11.2006, 19:47
zum thema counterstrike

bei uns im österreichischen fernsehen (was auch zum thema massenmedien und volksverdummung passt) war letztens eine diskussionsrunde zum thema gewalt in videospielen. auch hier wurde counter strike extrem zerissen.

was mir daran aber gefallen hat, war das letzte kommentar eines 'videospielexperten' (so wurde er angekündigt), zu eben diesem spiel.

er sagte ungefähr: natürlich werden bei counter strike waffen gebraucht und virtuelle mitspieler getötet, dass ist aber nur die oberfläche. man muss das sehen was dahinter steht, nämlich die community. es geht bei counter strike eben auch um teamplay, man erlernt z.b auch was es heißt verantwortung für die gruppe zu haben und auch außerhalb des spiels dient die community als auffangbecken. probleme werden oftmals mit mitgliedern der gemeinschaft besprochen und man findet dort auch hilfe.

der letzte satz der sendung war dann:
wir halten fest, dass counter strike keinesfalls gefährlich ist.

das hab ich wirklich gut gefunden, weil eben mal nicht nur das optische, was auf den ertsen blick auffällt angesprochen wurde, sondern auch das was dahinter steckt.

Weaponlord
29.11.2006, 21:24
Es sei denn, das Volk rafft sich auf, überall, hier ein paar
und dort ein paar, organisiert und legal, und dann andere Voraus-
setzungen schafft. Solche Leute wie der Ministerpräsident, den ich
vorher ansprach, müssen Weg! Dann und NUR dann kann man in diesem
Land auch wieder von Fortschritt sprechen und nicht wie jetzt von
einem "sterbenden Staat.

Willst du diese Leute SixFeet Under legen ? Denn anders wirst du diese Leute in denn nächsten 10 Jahren nicht los. Denn selbst der Wink mit dem Betonpfeiler vor einem Jahr hat nix gebracht. Das einzige was jetzt passiert ist das verschaffen von mehr Mitteln und der Verteilungskampf um selbige.

Diese Politische und Wirtschaftliche Elite kotzt mich an, die reden darüber das unsere Kinder werte haben. Aber selber haben sie auch keine Werte. Wie zb mein Minister Präsident Herr Koch der nicht mehr weis woher und wohin die vielen an Millionen Spenden geflossen sind bei seinem ersten Wahlkampf um das Amt des Minister Präsidenten.

So langsam glaube ich das die Parteien und Politiker meinen das es auch ohne das Volk geht. Das man machen kann was man will solange es keine Auswirkungen auf irgendwelche Firmen hat von denen man seine Schmiergelder bezieht. Der Bürger ist nur noch um zu Zahlen und um sich nen paar neue Gesichter auszusuchen die ihn Belügen und Abkassieren.

brabe
30.11.2006, 08:45
So langsam glaube ich das die Parteien und Politiker meinen das es auch ohne das Volk geht. Das man machen kann was man will solange es keine Auswirkungen auf irgendwelche Firmen hat von denen man seine Schmiergelder bezieht. Der Bürger ist nur noch um zu Zahlen und um sich nen paar neue Gesichter auszusuchen die ihn Belügen und Abkassieren.

Klar, denn sie bekommen ja eine stattliche Rente, egal wie lange sie dabei waren! Also warum sich Sorgen machen?
Das Problem ist, sie bestimmen ihre Gehälter selber, wie auch bei anderen Aufsichtsräten. Wenn man einmal da oben ist, dann hat man ausgesorgt. Es wird sich aber niemals was daran ändern, solange keine Revolution was daran ändert. Denn wer wird sich denn schon ins eigene Fleisch schneiden.

Daher haben wir keine andere Wahl, als zu agieren. Entweder wir ziehen um und damit raus aus Deutschland, oder aber wir warten ab, bis allen der Kragen platzt.

Ich warte noch ab, eventuell macht man sich zu viel Stress.

Das einzig dumme an der Sache ist, in den meisten Sendern wird das ganze immer negativ bewertet, was die öffentlich rechtlichen Zeigen. Eventuell sollte man dort mal nach Sendezeit fragen, um es klarzustellen.

edit:
Habe gerade die AZ gelesen und da stand was nettes drin:
"Politiker": Nicht jeder der Killerspiele spielt ist ein Amokläufer, aber jeder Amokläufer spielte Killerspiele.
Ich als Mathematiker weiss, dass ich nur 1! Gegenbeispiel finden muss, und schon wäre dieser nette man aus Westfalen geschlagen und müsste klein beigeben^^

"Professor":
Nicht jeder, der einen Krimi liest, will einen Mord begehen und nicht jeder Mörder hat Krimis gelesen.

Ich finde es echt schlimm, wie oberflächlich der Politiker versucht hat zu diskutieren. Daran erkennt man, wer Ahnung hat und wer nur versucht die Mehrheit hinter sich anzuhäufen.

P.S: Warum sagen eigentlich immer so viele Berühmte und/oder Politiker, dass sie schlecht in Naturwissenschaften sind, meinen aber einen Staat/Land regieren zu können?

Tschens Brems
30.11.2006, 16:09
Hallo,
Die meisten, die hier posten, dürften wohl reif genug für "Killerspiele" sein und sind nicht das Ziel von den geplanten Verboten sein.

Ich nehme an, dass ebenfalls die meisten hier im Forum nicht sofort Drogen nehmen würden, nur weil man diese legalisiert. Trotzdem hilft das Verbot, die gefährdete Gruppe zu schützen.

Genau so muss man das für die Computerspiele auch sehen. Man schützt die gefährdete Gruppe (und natürlich deren potenziellen "Opfer") auf Kosten der "harmlosen" User.

Dass Killerspiele zumindest die gefährdeten Personen aggressiv machen können, ist mittlerweile lange nachgewiesen. Dass sehr viele oder die meisten hier im Forum NICHT zu dieser Gruppe gehören, nehme ich an. Aber man darf nicht verallgemeinern.

Ich bin knappe 40 und spiele auch gern (unter anderem) Spiele wie Quake 3 oder F.E.A.R. Ich glaube, sehr gut zwischen Realität und Spiel unterscheiden zu können. Aber das können junge Leute nicht immer.
Was würdet Ihr sagen, wenn Euer 12jähriger Sohn im Wald von einem gleichaltrigen mit der Axt bedroht wird, und sich im Nachhinein herausstellt, dass dieser Tags zuvor einen ganzen Nachmittag lang "Gothic 3" gespielt hat? Also mir hats fast die Schuhe ausgezogen, als ich das gehört hab!! Es geschah in meinem Bekanntenkreis.
Vorsicht mit voreiligen Schlüssen!!
Tschäns

brabe
01.12.2006, 08:34
Naja, wenn es ein Verbot geben sollte, dann wird es wohl illegal werden und nicht erst ab 18 sein, denn das haben wir doch schon. Also zieht das Argument nicht mit, wir sind schon alt genug. Dann dürfte man ja auch sagen, wir wären alt genug für Drogen. Wobei ich noch nicht mal an einer Zigarette gezogen habe, weil mich es einfach nicht interessiert, was es für Gefühle in mir weckt, wenn ich weiss, dass ich damit meinen Körper zerstöre.

Wenn es darum geht, meinen Geist zu beeinflussen, gehe ich immernoch davon aus, dass ich den gut unter Kontrolle habe und mich daher mit solchen Spielen auseinandersetzen darf. Ich spiele zwar keine ganz brutalen Spiele, aber Medal of Honor hat mich bisher immer begeistert, vor allem wegem dem historischen Hintergrund. Ich habe zwar bei der Bundeswehr auch mit einem G3 aus 1956 geschossen, aber wenn man noch ältere Waffen abfeuern "darf", und "erlebt" wie die damals gekämpft haben, dann finde ich es schon recht "nett". Aber gerade deshalb und vielem mehr, wie die Tode in meiner Familie und das verbunde Leid damit, weiss ich, wie bescheuert es ist, über das Leben eines anderen zu Urteilen. Leider jedoch verlernen es die Leute immer mehr.

Ich habe die Tage einen Bericht darüber gesehen, was für Zustände in London gerade herschen. 75% der Londoner haben angst vor Jugendlichen und gehen im Dunkeln nicht mehr auf die Straße! (in Europa sind es im Schnitt 30%) Also sowas gab es vor 30-50 Jahren bestimmt nicht!

smoochy
01.12.2006, 08:43
Hallo,
Die meisten, die hier posten, dürften wohl reif genug für "Killerspiele" sein und sind nicht das Ziel von den geplanten Verboten sein.

Wenn es um ein generelles Verbot von "Killerspielen" (schönes durch die Medien kreiertes Wort) geht, sind wir alle betroffen, egal wie alt.
Ich bin auch dafür, dass Kinder vor Spielen wie F.E.A.R. etc. geschützt werden, in dem eine Kennzeichnung solcher Spiele erfolgt (wie jetzt auch schon) und es Jugendlichen unter 18 einfach nicht möglich sein sollte diese Spiele frei im Laden zu kaufen (wie es jetzt eigentlich auch schon sein sollte). Doch diese Bevormundung erwachsener Bürger dieses Landes geht mir absolut gegen den Strich. Ich kann mit 22 selber entscheiden, ob ich mir dieses Spiel kaufe oder nicht. Diese Entscheidung hat mir nicht der Staat im Vorfeld schon ab zu nehmen, in dem er mich bevormundet, indem er diese Spiele generell verbietet.

Tschens Brems
01.12.2006, 15:17
.... Wobei ich noch nicht mal an einer Zigarette gezogen habe, weil mich es einfach nicht interessiert, was es für Gefühle in mir weckt, wenn ich weiss, dass ich damit meinen Körper zerstöre.
Wenn es darum geht, meinen Geist zu beeinflussen, gehe ich immernoch davon aus, dass ich den gut unter Kontrolle habe und mich daher mit solchen Spielen auseinandersetzen darf. Ich spiele zwar keine ganz brutalen Spiele, aber Medal of Honor hat mich bisher immer begeistert, vor allem wegem dem historischen Hintergrund. Ich habe zwar bei der Bundeswehr auch mit einem G3 aus 1956 geschossen, aber wenn man noch ältere Waffen abfeuern "darf", und "erlebt" wie die damals gekämpft haben, dann finde ich es schon recht "nett"....

Ich lese fast nur "ich....mir...ich...meiner ...ich."
Keiner hat hier DIR was vorgeworfen! Es geht darum, dass es labile Jugendliche gibt, die auf Killerspiele aggressiv werden. Finde Dich damit ab, es ist so!
Tschens
Dem letzten zitierten Satz entnehme ich eine gewisse Faszination für Waffen. Das sehen manche auch schon als bedenklich an...

Ich hab nie gemeint und auch nicht geschrieben, dass man alt genug für Drogen sein kann.
Man kann Sachen auch absichtlich falsch verstehen (wollen). Also nochmal lesen und, wenn notwendig, nachdenken. Wenn Du's noch immer nicht verstehst, meldest Dich wieder!
Tschens

Tschens Brems
01.12.2006, 15:26
Wenn es um ein generelles Verbot von "Killerspielen" (schönes durch die Medien kreiertes Wort) geht, sind wir alle betroffen, egal wie alt.
Ich bin auch dafür, dass Kinder vor Spielen wie F.E.A.R. etc. geschützt werden, in dem eine Kennzeichnung solcher Spiele erfolgt (wie jetzt auch schon) und es Jugendlichen unter 18 einfach nicht möglich sein sollte diese Spiele frei im Laden zu kaufen (wie es jetzt eigentlich auch schon sein sollte). Doch diese Bevormundung erwachsener Bürger dieses Landes geht mir absolut gegen den Strich. Ich kann mit 22 selber entscheiden, ob ich mir dieses Spiel kaufe oder nicht. Diese Entscheidung hat mir nicht der Staat im Vorfeld schon ab zu nehmen, in dem er mich bevormundet, indem er diese Spiele generell verbietet.

Beim Schützen von Kindern vor "Killerspielen" stimme ich 100% zu. Aber das haben wir ja sowieso schon, wie Du richtig schreibst. Aber mal ehrlich: wie willst Du als Elternteil verhindern, dass Deine minderjährigen Kinder von einem Schulfreund/älteren Bruder oder von wer weiss wem ein solches Spiel in die Hände bekommen. Vielleicht spielen Sie es ja auch, wenn sie bei Freunden sind, ohne dass Du es weisst!? Als Vater von 3 Kindern garaniere ich Dir, Du kannst nie ganz sicher ausschließen, dass Minderjährige Zugang zu solchen Spielen finden. Man kann lediglich die Chance verringern.

Zum Thema "Ich kann selbst entscheiden...":
Stört es Dich auch, dass Du hinsichtlich Alkohol am Steuer und Drogen in Deiner persönlichen Freiheit eingeschränkt wirst? Das ist genau dasselbe!
In Österreich wird man vermutlich demnächst ein Rauchverbot ähnlich wie in Italien/Irland/Schweden einführen. Da schreien auch jetzt schon die Raucher von wegen "persönliche Freiheit eingeschränkt". Das ist aber absoluter Schwachsinn, es geht nicht darum, die persönliche Freiheit einzuschränken, sondern die anderen davor zu schützen. Nun lege mal das ganze auf die Computerspiel-Branche um, und Du beginnst zu verstehen, was ich meine.
Versteht mich nicht falsch, ich bin auch kein Freund von solchen Verboten, kann aber aus oben angeführten Gründen verstehen, dass man sie einführen will und früher oder später wahrscheinlich auch einführen wird.

brabe
01.12.2006, 16:39
Wie wäre es denn wie bei Zigarettenschachteln? Eine Schlaufe um die Verpackung, wo ganz fett ab 18 drauf stünde?

Die meisten bekommen die Spiele doch eh von ihre lieben Eltern oder anderen Verwandten geschenkt. Eventuell hilft sowas, damit die Eltern das nicht "ausversehen" ihren Kindern kaufen?

LocutusofBorg
03.12.2006, 05:21
Beim Schützen von Kindern vor "Killerspielen" stimme ich 100% zu. Aber das haben wir ja sowieso schon, wie Du richtig schreibst. Aber mal ehrlich: wie willst Du als Elternteil verhindern, dass Deine minderjährigen Kinder von einem Schulfreund/älteren Bruder oder von wer weiss wem ein solches Spiel in die Hände bekommen. Vielleicht spielen Sie es ja auch, wenn sie bei Freunden sind, ohne dass Du es weisst!? Als Vater von 3 Kindern garaniere ich Dir, Du kannst nie ganz sicher ausschließen, dass Minderjährige Zugang zu solchen Spielen finden. Man kann lediglich die Chance verringern.

Zum Thema "Ich kann selbst entscheiden...":
Stört es Dich auch, dass Du hinsichtlich Alkohol am Steuer und Drogen in Deiner persönlichen Freiheit eingeschränkt wirst? Das ist genau dasselbe!
In Österreich wird man vermutlich demnächst ein Rauchverbot ähnlich wie in Italien/Irland/Schweden einführen. Da schreien auch jetzt schon die Raucher von wegen "persönliche Freiheit eingeschränkt". Das ist aber absoluter Schwachsinn, es geht nicht darum, die persönliche Freiheit einzuschränken, sondern die anderen davor zu schützen. Nun lege mal das ganze auf die Computerspiel-Branche um, und Du beginnst zu verstehen, was ich meine.
Versteht mich nicht falsch, ich bin auch kein Freund von solchen Verboten, kann aber aus oben angeführten Gründen verstehen, dass man sie einführen will und früher oder später wahrscheinlich auch einführen wird.

Es tut mir leid, aber da muß ich auch mal wieder Stellung zu nehmen, denn das kann ich unkommentiert nicht so stehen lassen.

Rauchen ist, wenn schon nichts anderes, auf jeden Fall aber
eine DIREKTE Beeinträchtigung anderer durch potentiell karzinogene Substanzen.

Im anderen Fall reden wir von einem möglicherweise! und wissen-
schaftlich noch lange nicht bewiesenen Trigger...

Wir sollten nicht beginnen, alle gesellschaftlichen Probleme durch
Symptombekämpfung aus der Welt zu schaffen, setzt gefälligst
an der URSACHE an!

Vor Jahren forderte eine Grünen-Politikerin, das alle Männer ab
20:00 (oder war es 22:00?) nicht mehr das Haus verlassen
dürfen! (Nein, das ist KEIN WITZ!) Die Begründung:
Ausschließlich Männer sind Täter in Vergewaltigungsfällen!

Ich meine, du sagst, du kannst verstehen das solche Ver-
bote eingeführt werden.
Wie weit gehst du? Wo willst du hier sagen: Es reicht!
Du bist ein Mann, wärst du bereit, durch eine elektronische
Fußfessel eine lückenlose Überwachung deiner Person zu
akzeptieren?

Du bist Vater von 3 Kindern. Oft sind Väter die Täter in Miß-
brauchsfällen an Kindern. Würdest du prophylaktischen Be-
fragungen deiner Kinder durch Psychologen zustimmen?
Meist sagen die Kinder ja am Anfang nicht ihrem engsten
Umfeld, was passiert ist, es könnte also helfen, Mißbrauchs-
fälle aufzudecken.

Stimmst du zu, das Kinder sich ab 18:00 nicht mehr an un-
gesicherten Orten aufhalten? Ebenfalls Verbot des Aufent-
halts in Diskotheken, Kinos, etc. an unter 18Jährigen nach
18-19:00?

Generell hätte ich noch dringend Klärungsbedarf:

Ich bin auch dafür, das Alcohol GENERELL verboten wird.
Kaum eine Droge ist akut schädlicher und suchterzeugender -
und das bei uneingeschränkter Verfügbarkeit! Die bisherigen
Verbote reichen ja offensichtlich nicht aus (ich folge da deiner
Argumentation oben). Dasselbe gilt für Zigaretten.

---------------------------------------------------------
Im Übrigen: Hast du dich mal mit dem Thema Prohibition in den
USA beschäftigt? (bezugnehmend auf deine Argumente
oben). Durch den Verbot des Verkaufs und Konsums von
Alcohol wurde in den USA faktisch die Mafia geschaffen bzw.
erst wirklich mächtig. Da zehren die heute noch von ;)

Tatsache ist, das der Staat durch solche Verbote noch nie-
mals irgendeines seiner Ziele (Beseitigung illegaler Substanzen
beispielsweise) erreicht hat und stattdessen einen illegalen
Markt schuf, der gesucht wurde und sich auch seine
Konsumenten sucht. Oft kommt dann die soziale Verelendung
dann schon automatisch - durch die Beschaffungskriminalität.

Meine Meinung über solche Verbote ist: Einfache Lösung für
einfache Menschen. Wer "leicht" gestrickt ist, findet es gut.
Wer wirklich nachdenkt, erkennt die absolute Sinnlosigkeit
solcher Verbote, die noch nie geholfen, aber oft schon gegen-
teilige Effekte bewirkt haben!

Warum verbieten wir nicht allgemein Verbrechen? Dann wäre
das Thema mit diesen lästigen Verbrechern ja vom Tisch....
Absurdistan, ick hör dir trapsen...

Als Vater von Kindern würde ich mir ja schließlich auch
Gedanken machen, ob die nicht bei ihren Freunden andere
"Ferkeleien" tun als Counterstrike spielen - die Zahl unge-
wollter Schwangerschaften beweist! das.
Schlußfolgerung? Entweder, wir verbieten Kindern den Kontakt
untereinander, oder wir verhängen eine GENERELLES
Ausgeh- und Spielverbot für Kinder außerhalb der eigenen
4 Wände.

Ich denke, man kann nicht alles verhindern. Man kann nicht
vor allem und jedem schützen. Wollen wir Kinder, die mit 18
"plötzlich erwachsen" werden? Sowas gibt es nicht, das ist
ein Lernprozess und der braucht Luft zum Atmen. Und hallo,
ich hab Neuigkeiten: Ja, das ist LEIDER auch manchmal
gefährlich. Aber wer das nicht verkraftet, sollte eigentlich
garkeine Kinder haben. Oder alles verbieten: Autos, Drogen,
oder am Besten: Kind in Gummizelle, damit es "gesund" auf-
wächst

Tschens Brems
03.12.2006, 07:41
Zu deinem Post fällt mir ein: Quantität ist nicht gleich Qualität.

Im anderen Fall reden wir von einem möglicherweise! und wissen-
schaftlich noch lange nicht bewiesenen Trigger...

Das ist falsch. Liest Du regelmäßig Nature oder Science?

Vor Jahren forderte eine Grünen-Politikerin, das alle Männer ab
20:00 (oder war es 22:00?) nicht mehr das Haus verlassen
dürfen! (Nein, das ist KEIN WITZ!) Die Begründung:
Ausschließlich Männer sind Täter in Vergewaltigungsfällen!
Ich meine, du sagst, du kannst verstehen das solche Ver-
bote eingeführt werden.

Das ist auch für mich Schwachsinn bzw. über der Grenze (s. nächster Punkt; kleiner Scherz am Rande: ich wäre eher für ein Ausgehverbot für Frauen, das behebt das Problem ja auch :) )

Wie weit gehst du? Wo willst du hier sagen: Es reicht!

Genau das ist eben die Schwierigkeit! Wo zieht man die Grenze? Was der eine noch akzeptiert, ist dem anderen zu viel.

Du bist Vater von 3 Kindern. Oft sind Väter die Täter in Miß-
brauchsfällen an Kindern.

Was soll das?


Stimmst du zu, das Kinder sich ab 18:00 nicht mehr an un-
gesicherten Orten aufhalten? Ebenfalls Verbot des Aufent-
halts in Diskotheken, Kinos, etc. an unter 18Jährigen nach
18-19:00?

Nein. Anders rum. Wie Du richtig schreibst, müssen Probleme an der Wurzel gepackt werden. Im Fall der "Killerspiele" und auch bei Videos hat die Gesellschaft aber bereits bewiesen, dass "Ab 18" Aufkleber oder FSK Empfehlungen nix bringen. Also geht man nun eine Stufe weiter.
Betreffend Alkohol haben wir ja bereits Gesetze. Schon mal was von Alkohol am Steuer gehört? Wer denkst Du, soll dadurch geschützt werden? Und wie wahrscheinlich ist es, dass ich einen Unfall haben, wenn ich vom Wirt um die Ecke mal mit 0,6 Promill nachhause fahre? Richtig, sehr unwahrscheinlich. Trotzdem gibts ein Verbot. Es gibt eben auch Leute, die fangen an zu rasen, wenn sie was getrunken haben. Streitest Du jetzt auch ab, dass es wissenschaftlich erwiesen ist, dass Alkohol das Reaktionsvermögen einschränkt?
Mit Deinem Argument mit der Prohibition schiesst Du Dir selbst ins Knie. Bitte aber jetzt nicht denken, ich sei für Alkohol am Steuer!

... Aber wer das nicht verkraftet, sollte eigentlich garkeine Kinder haben. Oder alles verbieten: Autos, Drogen,
oder am Besten: Kind in Gummizelle, damit es "gesund" auf-
wächst.
... Meine Meinung über solche Verbote ist: Einfache Lösung für
einfache Menschen. Wer "leicht" gestrickt ist, findet es gut.
Wer wirklich nachdenkt, erkennt die absolute Sinnlosigkeit
solcher Verbote, die noch nie geholfen, aber oft schon gegen-
teilige Effekte bewirkt haben!

Was sollen diese unangebrachten Attacken? Geh lieber Daemon Tools Pro programmieren, wir warten schon ewig!

smoochy
03.12.2006, 10:47
Was soll das?

Liest du keine Zeitungen? Oftmals kommen Täter, die Kinder mißbrauchen aus dem unmittelbaren familiären Umkreis dieser Kinder.
Locutus wollte mit dieser Aussage auf keinen Fall dir was unterstellen!


Wer denkst Du, soll dadurch geschützt werden?

Vorangig sollen die anderen Verkehrsteilnehmer geschützt werden. Sie können nicht wissen, dass du alkoholisierst am Straßenverkehr teilnimmst und somit nicht vollkommen die Gewalt über dich selber hast. Diese Leute können am wenigsten dafür, wenn sie durch dich in einen Unfall verwickelt werden.


Und wie wahrscheinlich ist es, dass ich einen Unfall haben, wenn ich vom Wirt um die Ecke mal mit 0,6 Promill nachhause fahre? Richtig, sehr unwahrscheinlich.

Falsch. Die Wahrscheinlichkeit ist um 0,6 Promille höher, als wenn du nüchtern fahren würdest. Es gibt genug Unfälle, die schon mit niedrigem Promillewert des Fahrers verursacht wurden. Alkohol gehört am Steuer absolut verboten, egal ob man nur "vom Wirt um die Ecke nach Hause fahren will", oder nicht.


Mit Deinem Argument mit der Prohibition schiesst Du Dir selbst ins Knie.

Würde mich interessieren wieso.


Geh lieber Daemon Tools Pro programmieren, wir warten schon ewig!
Was sollen diese unangebrachten Attacken?


//Memo an den Boardadmin: Das hier keine gestaffelten Quotes möglich sind kann auch Nachteile haben ;)

LocutusofBorg
03.12.2006, 12:55
Zu deinem Post fällt mir ein: Quantität ist nicht gleich Qualität.


Na, dann halte ich mich doch diesesmal kurz



Das ist auch für mich Schwachsinn bzw. über der Grenze (s. nächster Punkt; kleiner Scherz am Rande: ich wäre eher für ein Ausgehverbot für Frauen, das behebt das Problem ja auch :) )

Hehehe - damit trifft man das Problem allerdings auch im Kern.



Genau das ist eben die Schwierigkeit! Wo zieht man die Grenze? Was der eine noch akzeptiert, ist dem anderen zu viel.

Die Grenze sollte man so niedrig wie nur möglich ansetzen.
Wenn man erstmal anfängt, Grenzen zu ziehen, wirst du IMMER
jemanden finden, der sie ausdehnen möchte. Als stinknormaler
Bürger sollte man sich bewußt sein, das solche Grenzen schneller
zu einer Machtverschiebung führen, als einen lieb ist. Daher
sollte man nicht irgendwann um Freiheiten betteln müssen.
Jedes allgemeine Verbot sollte sehr sorgfältig überlegt sein,
denn ein Zurück gibt es meist nicht. Wohl gemerkt, wir
diskutieren hier generell - es geht nur am Rande
um "Killerspiele", aber sie zeigen (MEINER!) Meinung nach auf,
wie weit schon große Teile der Bevölkerung indoktriniert sind.
Wir haben Macht. Macht der Demokratie. Heute sind es Killer-
spiele und morgen ist es der Wille einiger Entscheidungs-
träger, eben bestimmte Bevölkerungsteile zu stigmatisieren.
Aber wir haben hier wohl eine grundsätzlich andere Meinung,
es bringt also nichts, das weiter auszudiskutieren. Du wirst
mich nicht überzeugen können und ich dich ebensowenig.
Das ist auch gut so. Das muß so sein. Das gehört zur Demo-
kratie und freier Meinungsäußerung. Also einigen wir uns
darauf, das wir uns nicht einigen können, ja?



Was soll das?

Das war nicht persönlich auf dich gemünzt, das sollte doch
wohl klar sein. Allerdings siehst du doch an deiner Reaktion
darauf, wie verängstigt man (also=Väter) heute ja schon ist, wenn jemand
die Problematik an sich erwähnt.



Nein. Anders rum. Wie Du richtig schreibst, müssen Probleme an der Wurzel gepackt werden. Im Fall der "Killerspiele" und auch bei Videos hat die Gesellschaft aber bereits bewiesen, dass "Ab 18" Aufkleber oder FSK Empfehlungen nix bringen. Also geht man nun eine Stufe weiter.
Betreffend Alkohol haben wir ja bereits Gesetze. Schon mal was von Alkohol am Steuer gehört? Wer denkst Du, soll dadurch geschützt werden? Und wie wahrscheinlich ist es, dass ich einen Unfall haben, wenn ich vom Wirt um die Ecke mal mit 0,6 Promill nachhause fahre? Richtig, sehr unwahrscheinlich. Trotzdem gibts ein Verbot. Es gibt eben auch Leute, die fangen an zu rasen, wenn sie was getrunken haben. Streitest Du jetzt auch ab, dass es wissenschaftlich erwiesen ist, dass Alkohol das Reaktionsvermögen einschränkt?
Mit Deinem Argument mit der Prohibition schiesst Du Dir selbst ins Knie. Bitte aber jetzt nicht denken, ich sei für Alkohol am Steuer!


Zunächst einmal: du befindest dich hier bei DT auf dem Board.
Du brauchst hier nur deine Meinung zu vertreten, Angst vor
Repressalien muß hier niemand haben.
Deiner Argumentation oben kann ich nicht folgen, aus den von
Smoochy genannten Gründen. Wahnsinnig viele Unfälle passieren
durch Alcohol, viele davon auch UNTER 0.6Promille. Ganz zu
schweigen von dem vielen Leid, das die trifft, die hier bereits
in eine Sucht eingetreten sind. Will man das Problem wirklich
endgültig eliminieren, dann wäre nach DEINER Meinung ja
(und ich kann hier wieder Bezug zu den Killerspielen nehmen)
ein TOTALverbot die einzige Lösung, da ja die Gesellschaft
bewiesen hat, das sie mit Alcohol nicht umgehen kann.
Es geht ja um ein Verbot, mir scheint, du willst ebenfalls mein
Posting falsch verstehen. Deine Argumentation: Ab 18 bringt
nix, also Verbot der Killerspiele und ihrer Herstellung generell.
Meine Meinung: Gut, dann aber auch Alcohol GENERELL ver-
bieten, denn es läuft hier auf das absolut selbe hinaus!
Nein, ich bestreite bestimmt NICHT, das Alcohol schädlich ist.



Was sollen diese unangebrachten Attacken? Geh lieber Daemon Tools Pro programmieren, wir warten schon ewig!

Kein Mensch hat dich attackiert, wie ich ja oben schon ge-
schrieben habe. Das habe ich garnicht nötig, es wurden
Beispiele herangezogen (ich hätte wohl die Zahl der Kinder
ändern sollen, aber klar hätte dir auch selbst sein können, das
ich nicht sagen wollte: seht her, der oder der ist ein schlechter
Vater oder was weiß ich was).

Deine Attacken haben ja schon mit dem ersten Satz angefangen, wenn man sensibel sein möchte ;)

Zur Info: Ja, ich lese regelmäßig Science - ich bin ja nicht
als DT-Mokel zur Welt gekommen ;) Beruflich bin ich tatsächlich vorher
Wissenschaftler gewesen.

@Smoochy: Danke, du hast ja im Grunde schon vorher geklärt, worum es mir
ging. Übrigens fehlen mir auch die gestaffelten Zitate, ich muß da mal was machen,
hier im "Debattierklub" wären die wirklich sehr nützlich

LocutusofBorg
03.12.2006, 14:25
Gerade habe ich übrigens auch ein Kurzinterview auf Gamestar
gelesen - es handelt sich dabei um Uwe Schünemann, MdB
Niedersachsen. Wer nun noch glauben sollte, das es um
"Killerspiele" geht, liegt falsch. Es wird genau das eintreffen,
was ich befürchtete. Hier wird klar gesagt, das auch beispiels-
weise "Echtzeitstrategie" durchaus Killerspiele sein können.
Letztendlich ist die Kernaussage:

Verbot der Herstellung UND auch des Vetriebs von jedweglichen
Spielen, die das Töten zur Voraussetzung des Levelaufstiegs
haben.

Mit anderen Worten:

Good Bye, Command und Conquer 3
Good Bye so ziemlich an alle RTS-Games. Wir dürfen dann
wohl in Zukunft nur noch Anno1702 spielen - vorausgesetzt,
das man dort keine Armee befehligen kann. Ich kann das alles
nicht glauben. Im Grunde kommt es schon fast einem Verbot
der meisten Computerspiele gleich. Es geht schon lange nicht
mehr um Counterstrike und Co.

Falls jemand glaubt, das ich übertreibe, empfehle ich das Interview
einfach selbst mal anzusehen (Ist online auf Gamestar.de zu sehen)

DomiOh
03.12.2006, 17:34
Mit einem Verbot von Killerspielen ist in nächster Zeit nicht zu rechnen, so zumindest der parlamentarische Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Hermann Kues, in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag.

Nach dem jetzigen Stand der Dinge ist der Jugendmedienschutz in Deutschland effektiv. Dennoch gibt es das Bestreben, die bestehenden Systeme neu zu evaluieren. Trotz der Ankündigung eines Regierungssprechers, hart gegen Killerspiele durchgreifen zu wollen, hält Kues dagegen, dass laut Paragraph 131 Strafgesetzbuch (StGB) "die Produktion und der Vertrieb von gewaltverherrlichenden Computerspielen" bereits verboten ist (heise.de).

Wir dürften wie nach Erfurt wohl erst einmal eine kleine Ruhephase haben, bis das Thema erneut aufgegriffen wird. Dass es aufgegriffen wird, ist ziemlich sicher, da momentan ein Verbot auch nicht ausgeschlossen wird.

Quelle (http://mmog.onlinewelten.com/news,26435,0,diskussion_um_killerspiele_bundesregi erung_vorerst_kein_verbot.html)

Und ob es diese Regierung Ende nächsten Jahres überhaupt noch gibt, bleibt abzuwarten ;)

Tschens Brems
03.12.2006, 19:06
Vorangig sollen die anderen Verkehrsteilnehmer geschützt werden. Sie können nicht wissen, dass du alkoholisierst am Straßenverkehr teilnimmst und somit nicht vollkommen die Gewalt über dich selber hast. Diese Leute können am wenigsten dafür, wenn sie durch dich in einen Unfall verwickelt werden.
Bingo! Es geht nicht darum, den Fahrer zu nerven oder in seiner persönlichen Freiheit einzuschränken! Das Problem ist eben, dass es bei sehr vielen Alkounfällen Unschuldige (mit)erwischt. Das is bei den "Killerspielen" wohl auch so, WENN mal jemand amokläuft. Man kann das 1:1 auf die Vorhaben betreffend Verbote solcher Spiele übertragen. Das hab ich gemeint mit "Schuss ins Knie". Wir HABEN ja bereits eine Prohibition (Alkohol am Steuer ist verboten). Oder saufen etwa alle umso mehr, wenn sie Auto fahren, nur weil es verboten ist??

@ "Vom Wir am Eck heinfahrn": Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass man alkoholisiert einen Unfall hat, extrem viel höher! Was ich aber sagen wollte: Sie ist immer noch relativ gering. Trotzdem isses verboten. Und Ihr argumentiert gegen das Killerspielverbot damit, dass es ja ohnehin sehr selten vorkommt. Da passt doch was nicht!? Euren Argumenten folgend sollte man Alkohol am Steuer legalisieren, weil es die persönliche Freiheit einschränkt. Scheinmoral. Entweder werden alle gleich behandelt oder nicht.
Verbot von Killerspielen (weil es sehr selten, aber doch, andere gefährdet) = Verbot von Alkohol am Steuer (weil es selten, aber doch, andere gefährdet). Klar sind die Häufigkeiten unterschiedlich. Und wieder sind wir beim wichtigsten Punkt: Wo zieht man die Grenze?

Danke für die Klarstellung, dass es keine persönlichen Angriffe sein sollten. Ich habs schon so gesehn.

Noch eine Frage: Findet Ihr es nicht hoch bedenklich, dass es so realistische Killerspiele gibt? In einer der letzten GameStar (08/2006) wurde richtig geschwärmt von den realistischen, ja geradezu künstlerisch anmutenden Tötunssequenzen des Spiels Sabotage. Zitat (WÖRTLICH!!!): "...das wirkt auf eine befremdliche Art ästhetisch." Also mir kommt bei sowas das Kotzen. Weniger, weil es so ein Spiel gibt. Sondern weil die Leute so geil aufs Töten sind. Findet Ihr das normal?

@Verbot von Echtzeit-Strategie (Good Bye, Command und Conquer 3):
Das geht meiner Meinung nach viel zu weit, da sind wir uns einig. Bei diesen Spielen steht nicht das Killen im Vordergrund, so wie ich das kenne, wuseln da ein paar Pixelmännchen herum bie ab und zu umfallen :-)

So, das war jetz auch lang :-)
Tschens

Weaponlord
03.12.2006, 20:20
Bingo! Es geht nicht darum, den Fahrer zu nerven oder in seiner persönlichen Freiheit einzuschränken! Das Problem ist eben, dass es bei sehr vielen Alkounfällen Unschuldige (mit)erwischt. Das is bei den "Killerspielen" wohl auch so, WENN mal jemand amokläuft. Man kann das 1:1 auf die Vorhaben betreffend Verbote solcher Spiele übertragen. Das hab ich gemeint mit "Schuss ins Knie". Wir HABEN ja bereits eine Prohibition (Alkohol am Steuer ist verboten). Oder saufen etwa alle umso mehr, wenn sie Auto fahren, nur weil es verboten ist??

Ja klar mal wieder einer der nicht denken will, mal wieder einer der seine Kinder bedenkenlos vorm Monitor parken will und die Erziehung und die Verantwortung für seine Kinder dem Staat überlassen will.

Dinge zu verbieten ist nur ein mittel um sich von der Verantwortung los zu kaufen. Egal ob es um Alkohol geht oder um Games.

So jemand wie du wird sich Nord Korea sicher wohl fühlen. Und Leute wie du sind das Ende unserer Demokratie und der Freiheit.

brabe
04.12.2006, 08:29
Unser Rechtssystem passt sich immer mehr einem Jungel an. Man findet sich nicht mehr zu recht und keiner weiss mehr was erlaubt ist und was nicht.

In den USA ist es teilweise auch verboten in der Öffentlichkeit Bier/Alcohol zu trinken, dennoch haben sie teilweise mehr Freiheiten als wir hier. Scheint mir so, als ob wie in der Zukunft uns entscheiden müssen, welches Gesamtpaket am besten gefällt. Ist ja fast schon so, als ob ich einen neuen Handyvertrag abschließen wollte.

Wir haben auch ein Drogenverbot (illegale) und dennoch kenne ich kaum einen, der keinen kennt, der welche einnimmt. Vieleicht wäre es besser, wenn man dort auch den Besitz (jedliche Menge) verbieten würde und nicht nur den Erwerb und den Verkauf. Wenn ich sehe, was die für Wirkungen haben, frage ich mich, wer sowas nur einnimmt.

edit:
warum steht da eigentlich eine Uhrzeit, die 20min Verspätung hat? Welche Zeitzone ist das denn?

LocutusofBorg
04.12.2006, 12:29
@Weaponlord: Bitte nicht zu persönlich werden, ich habe den
letzten Satz mal editiert. Persönliches bitte direkt per email
dann.

@brabe: das war schon immer so, die Rechtslage ist besonders
in good old Germany schon lange nicht mehr für Laien ver-
ständlich. Die Zeitzone ist übrigens die DT-Zeitzone ;)

@Tschens Brems: Nee, tut mir leid, aber wenn du meine Beiträge
nicht persönlich genommen hast, dann weiß ich nicht, wieso du so
überreagiert hast (geh die Pro programmieren etc.).
Ich hab da aber kein Problem mit, nur du könntest ja
wenigstens zugeben, das du was mißverstanden hast.

Davon abgesehen hast du noch was anderes mißverstanden:
Ich meine ein totales Alcoholverbot. Und das haben wir nicht.
Wenn man sicher sein will, bleibt nur, Alcohol komplett zu ver-
bieten (das würde auch in vielen Fällen der häuslichen Gewalt
helfen, wo Alcohol im Spiel war).

Die IST-Situation ist doch dieselbe wie bei den Spielen:

Alcohol ist ERLAUBT - AUSNAHME: AUTOFAHREN
SPIELE SIND ERLAUBT - ABGABE ABER NICHT UNTER 18

In beiden Fällen müßte der Staat dann gleich handeln und
sagen: das bisherige reicht NICHT aus. Mal ganz davon ab-
gesehen, das, wie bei Spielen, die "Tat" meist dann entdeckt
wird, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Wem hilft es, wenn
einer in eine Menschenmenge fährt und sich herausstellt, das
er garnicht hätte fahren dürfen? Dasselbe bei den Spielen.

So, aber das sind eben meine Ansichten, du hast da wohl
andere, ist auch ok.

Nun zu deiner Frage:

Wenn ein Magazin - ich habe es nicht gelesen - solche Aus-
sagen gemacht hat, dann ist das eine SEHR traurige Ent-
wicklung und zeugt meiner Meinung nach von Unreife dieser
Redakteure. Ich bin aber überzeugt (MEINE MEINUNG), das
selbst durch SOLCHE Äußerungen auch nicht EIN EINZIGER
Amokläufer geschaffen wird.

Was den Realismus angeht: Mal "Der Soldat James Ryan" an-
geschaut? Mal "Company of Heroes" gespielt? Was denkst du,
glaubst du wirklich jemand, der gesund im Schädel ist, sieht
das und denkt sich "ohhh geil, ich wäre auch gerne an der
Front!!!"?? Es kommt eher auf die Botschaft an, die trans-
portiert wird, früher war das so und heute ist das so.
Wenn das nicht so sein sollte, dann hätte man ja schon
damals nicht C&C umarbeiten müssen. Denn das war von
einer realistischen Grafik so weit weg wie ein MickyMouse-
Comic.
Dieses Spiel von 50cent scheint so ein Spiel zu sein, wo
keinerlei Handlung und keinerlei Hirn vonnöten zu sein scheint.
Hab es selbst nicht gesehen, nur gehört. Ansonsten
kann ich echt nur lachen, wenn ich höre, das jemand mit
einer Axt durch den Wald läuft wegen Gothic - dann gehört
der in die Klappsmühle, das ist doch wohl klar, oder?

Mich kotzt einfach dieses Riesentheater darum an, denn wie
Weaponlord schon richtig sagt: Die VERANTWORTUNG beginnt
bei jedem von uns. Und auch wenn es eben kein schönes
Argument ist, auch wenn es mancher nicht wahrhaben will:

Solche Dinge passierten schon damals, vor den "Killerspielen"
und werden auch passieren, wenn wir in Deutschland auch
den letzten PC verboten haben. Es läßt sich nicht sicher
ausschalten. Sieht man mal, wie oft das passiert, dann würde
ich sagen, wir wären deutlich besser beraten, statt über
solchen Unsinn zu debattieren, lieber was an gewissen Um-
ständen zu ändern. Herr Schünemann, haben sie jemals eine
"normale deutsche Schule" besucht? Mal geschaut, wie es
da heutzutage zugeht?
Führen Sie das wirklich auf PC-Games zurück? Ich würde mir
mal eher Gedanken um Kliquenbildung, Alcoholeinfluß (Alcopops), Drogen (Aller Art!),
Markendenken, Ausgrenzung etc etc machen.
Hier wäre Handlungsbedarf. Aber da sich das nur mit viel Geld
und Liebe umsetzen läßt: nada, nichts. Und ich denke, es wird
nicht zu einem Verbot von Games kommen, denn so grotesk
.... sind unsere Regierungsvertreter dann hoffentlich doch
nicht. Sollte es doch soweit kommen, wer weiß, vielleicht
steigt ja auch die Anzahl der Gewalttaten danach? Wer weiß
schon, wie viele das als "Ventil" nutzen, das dann nicht mehr
zur Verfügung steht.

masterbutze
04.12.2006, 14:15
Um es mal kurz zu machen, was würde ein verbot von den sogenannten Killer Spielen denn bringen? Genau, nichts.

Denn jeder der so ein Game spielen will würde auch dran kommen, wenn er es haben will.

Das tragen von Waffen ohne Berechtigungsschein ist ja auch verboten und hat es den Amokläufer davon abgehalten ?

Daher ist das mal wieder nur dummes Gelaber der Politiker, die der Meinung sind, einem bestimmten Teil der Bevölkerung aus der Seele zu sprechen.

Hmm da fällt mir ein, es gibt doch so einen alten Einbruchsimulator (der Name fällt mir jetzt nicht ein). Ich würde ja mal prüfen, ob die aktuellen Einbrecher den auch gespielt haben.....muss dann natürlich auch verboten werden.

Oder nehmen wir Daemon Tools auf deutsch Dämonen Tools ;)
das könnte zur Schaffung einer neuen Sekte beitragen :) da wir alle Anhänger des Teufels sind.

Naja im Ernst, mir fällt dazu nichts mehr ein.

DomiOh
04.12.2006, 16:09
Es gab da auf dem C-64 ein Spiel - das hieß "They stole a million"...

brabe
04.12.2006, 16:18
Es gab da auf dem C-64 ein Spiel - das hieß "They stole a million"...

Ich finde es so krank, dass er seine Schule eingescannt hatte und dort seine Lehrer erschießen konnte!
Seine Mitschüler wussten sogar darüber bescheid und haben mitgespielt:confused:

Klar, wir haben damals auch Teacherbuster auf dem C64 gezockt. Als eines der ersten 3D Shooter mit Editor rauskamen, haben wir uns auch überlegt, ob wir da nicht was proggen sollten. Jedoch war bei uns einfach die Zeit für sowas nicht vorhanden. Ausserdem war bei uns eher der Gedanke das wie der Grund. Bei ihm wohl eher die Lehrer:rolleyes:

Der Vergleich
Alkohol ist ERLAUBT - AUSNAHME: AUTOFAHREN
SPIELE SIND ERLAUBT - ABGABE ABER NICHT UNTER 18

Ist denke ich sehr einleuchtend und sollte auch beibehalten werden. Eventuell sollte man die Verbreitungswege einschränken.

Edit: Da fällt mir gerade auf, dass rauchen erst ab 18 demnächst erlaubt werden soll und man am automaten eine EC Karte brauchen wird, damit erst ab 16 käuflich sein wird. Ich bin stark dafür, dass man Kinder bevormunden sollte! Jedoch sollte man ab 18 mehr Freiheiten haben!

Bedenkt, in den USA darf man erst ab 21 drinken und Coctails erst ab 25!

smoochy
04.12.2006, 18:04
Hmm da fällt mir ein, es gibt doch so einen alten Einbruchsimulator (der Name fällt mir jetzt nicht ein).

"Der Clou"




Da fällt mir gerade auf, dass rauchen erst ab 18 demnächst erlaubt werden soll[...]


Aber nur in der Öffentlichkeit.

DomiOh
06.12.2006, 18:12
Ich habe soeben eine E-Mail an das Bundesfamilienministerium geschrieben, mal sehen ob ich Antwort erhalte:


Guten Tag,

ich habe sowohl eine Anfrage als auch ein Anliegen auf dem Herzen.
Dies betrifft die derzeitige Debatte um die sog. "Killerspiele".

Herr Beckstein wartet seit dem 5.12.06 mit einer Grundlage für einen Gesetzesentwurf auf, der sich wie folgt liest:

"Wer Computerspiele, die es den Spielern als Haupt- oder Nebenzweck ermöglichen, eine grausame oder die Menschenwürde verletzende Gewalttätigkeit gegen Menschen oder menschenähnliche Wesen auszuüben, verbreitet, [...] herstellt, bezieht, liefert [...], wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe bestraft".

Dieser setzt auf den ยง131 StGb auf, den es ja in ähnlicher Form bereits gibt.

Meine frage als Erwachsener 31-Jahre alter Bürger:

Wann wäre ein Computerspiel denn grausam, bzw. die Menschenwürde verletzend?
Ich empfinde z.B. das genannte Spiel "Counterstrike" weder grausam noch die Menschenwürde verletzend.
Allerdings müssten meiner Meinung nach einige Spiele erneut auf Altersfreigabe überprüft werden, da z.B. das Spiel "Alien vs. Predator 2" eine USK von 16 bekommen hat, während ich eher für eine Freigabe ab 18 plädieren würde.

Ich selbst - als mündiger Bürger Deutschlands - würde mich bei solch einem Gesetz, was ALLE Ego-Shooter, Realtime-Strategy-Spiele (wie z.B. Command & Conquer) etc. verbietet, in meinen Grundrechten stark beschnitten fühlen.

Es DARF ein solches Verbot für Erwachsene in einem demokratischen Staat einfach nicht geben.


Mit freundlichen Grüßen

XXX

LooDos
07.12.2006, 16:29
bin mal gespannt ob du darauf antwort beckommen wirst...
aber wenn, dann reden die sich da wieder irgendwie raus.

brabe
08.12.2006, 09:03
Ich habe mal eine Frage ans Verkehrsministerium geschrieben, weil in unserer Stadt/Dorf ein Schild das Ende einer Einbahnstraße markiert (Zeichen 267 - Verbot der Einfahrt), jedoch auf der anderen Seite kein Einbahnstraßenschild steht (Zeichen 220).
Im nachhinein ist mir aufgefallen, dass 267 aber nicht obige Bedeutung hat. Man fragt sich dann nur, wozu Zeichen 250 - Verbot für Fahrzeuge aller Art überhaupt da ist? Denn ein Fahrad ist auch ein Fahrzeug?!
Bilder z.B. unter http://www.verkehrsportal.de/stvo/stvo_41.php
Die Antwort kam Datum: 30.10.06 15:05:09 Uhr
Bezug auf Ihre E-Mail vom 07.09.2006
Also gut 2 Monate kann man warten:D
zu Ihrer Frage, ob das Verkehrszeichen 220 angeordnet werden muss, wenn am anderen Ende Zeichen 267 angeordnet ist, bedanke ich mich und nehme wie folgt Stellung:
Ich bitte um Verständnis, dass das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zu konkreten Rechtsfragen grundsätzlich keine Stellungnahmen abgibt. Dies liegt u.a. daran, dass die Durchführung der StVO so auch die Anordnung von Verkehrszeichen eine eigene Angelegenheit der Länder ist. Dies ergibt sich aus der Zuständigkeitsverteilung im Grundgesetz (Art. 83, 84 GG). Der Bund hat im Einzelfall keinerlei Eingriffs- oder Weisungsrechte. Zudem kann mangels Kenntnis der örtlichen Gegebenheiten eine abschließende Beurteilung, ob und wenn ja welche konkrete Anordnung von der zuständigen Straßenverkehrsbehörde zu treffen wäre, nicht erfolgen. Diese Auskunft können sie aber bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde erhalten. Insoweit stelle ich Ihnen anheim, sich mit Ihrem Begehren an diese zu wenden.
Unabhängig vom konkreten Einzelfall gilt für Zeichen 267 folgendes:
Das Verkehrszeichen muss und darf nur dort aufgestellt werden, wo die Einfahrt verboten, aber aus der Gegenrichtung Verkehr zugelassen ist. Es ist vor allem zu verwenden, um die Einfahrt in eine Einbahnstraße aus entgegen gesetzter Richtung zu sperren. Dieses ergibt sich aus der Nummer II der Verwaltungsvorschrift (VwV) zu Zeichen 267 Verbot der Einfahrt. Sofern eine Einbahnstraße vorliegt, ist die VwV zu Zeichen 220 Einbahnstraße zu beachten. Nach Nummer I 1 der VwV darf das Zeichen 220 weder am Beginn der Einbahnstraße noch an einer Kreuzung oder Einmündung in ihrem Verlauf fehlen.
Mit freundlichen Grüßen

Also wer bitte soll das verstehen? Da steht mMn keine Antwort drinnen, ob es nun richtig ist oder nicht. Denn sowas verwirrt. Man könnte also in die Straße hineinfahren und an derselben Stelle wieder herauskommen, da es keine Einbahnstraße ist! Jedoch denken die Bewohner, dass es eine ist und somit wird es zu Unfällen kommen!

Jedenfalls denke ich, dass sie sich einfach damit rausreden werden, dass man sich an die jeweilige Person direkt wenden sollte, oder "Einspruch" erheben soll, sobald das Gesetz durch ist.

DomiOh
08.12.2006, 09:11
Das hier ist sehr interessant:


Killerspiele: Deutscher Alleingang zum Scheitern verurteilt?
Florian Müller: EU könnte eine Lockerung der deutschen Regeln bringen
Ein Verbot von "Killerspielen", wie es der bayerische Innenminister Dr. Günther Beckstein fordert, könnte akuten Handlungsbedarf auf EU-Ebene auslösen und letztlich sogar dazu führen, dass in Deutschland mehr Computerspiele als bisher frei verkauft werden dürften, warnt Spieleentwickler Florian Müller, der sich mit seinem Einsatz gegen die Einführung von Softwarepatenten in Europa einen Namen machte.



Quelle und der ganze Bericht: Golem (http://www.golem.de/0612/49368.html)

brabe
08.12.2006, 10:02
Nach Einschätzung des deutschen Lobbyisten und ehemaligen Blizzard-Mitarbeiters Florian Müller, "wäre ein nationaler Alleingang Deutschlands [...] zum Scheitern verurteilt". Der freie Waren- und Dienstleistungsverkehr, der im EG-Vertrag festgeschrieben ist, würde durch Becksteins Vorschlag behindert.

Na das hört sich doch ganz danach an, als ob der her Beckstein seine Hausaufgaben nicht gemacht hätte.

Die meisten Politiker sind mMn nur Wassertreter und dazu haben sie nicht mal viel Verstand?! (Wie gesagt, nur meine Meinung!)

DomiOh
12.12.2006, 23:44
Diese Debatte um das Verbot ist aber auch nicht tot zu kriegen (oh mann schon wieder so ein Killerausdruck ;) )
Ich habe das Dumme gefühl, dass unsere "Regierung" dieses mal dieses dämliche Verbot durchbekommt.

brabe
19.12.2006, 16:53
http://www.fr-aktuell.de/in_und_ausland/dokumentation/?em_cnt=1033768&em_cnt_page=1

hier was neues zum lesen

kannichmirnichtmerken
03.01.2007, 09:33
Selbstversuch

Spiel: Blockout
Szenario: 30 min. Blockout spielen, dannach Nachrichten im TV angeschaut.

Ergebnis: Ein unglaublicher innerer Drang bunte Steine auf Politikerköpfe niederregnen zu lassen, ich bin von mir entsetzt, was würde erst passieren wenn man mir eine virtuelle Waffe in die Hand geben würde?

brabe
03.01.2007, 10:58
Gedanken sind nicht zur Verurteilung tragbar. Wir haben noch kein Hollywood Szenario :D

Klar kann man sich aufregen, GEdanken machen, was würde man tun, was nicht. Aber es in die Tat umzusetzen ist doch noch ein Schritt weiter! :rolleyes:

kannichmirnichtmerken
04.01.2007, 10:46
Gedanken sind nicht zur Verurteilung tragbar. Wir haben noch kein Hollywood Szenario :D
Klar kann man sich aufregen, GEdanken machen, was würde man tun, was nicht. Aber es in die Tat umzusetzen ist doch noch ein Schritt weiter! :rolleyes:

Aber die Politik handelt wie in einem Hollywood Szenario, viel Oberflächliche Action.

DomiOh
09.01.2007, 22:32
So - nun geht es also in die nächste Runde um die Killerspieleverbote.
Bayern hat nun eine Bundesratsinitiative gestartet.

brabe
10.01.2007, 10:17
http://www.pcgames.de/?article_id=543260

Es ist einfach traurig, dass ich mir von so einem Chaoten etwas sagen lassen muss! Der hat ja einen schlechteren IQ als ich mit 10 Jahren!

Hier mal ein paar Beispiele
http://www.youtube.com/watch?v=ch58NsscaFk
http://www.youtube.com/watch?v=h6MtX_rrN8s&mode=related&search=

DomiOh
10.01.2007, 13:48
Mein Senf (E-Mail) an die CSU-Landtagsfraktion:


Zur "Initiative gegen Killerspiele":

Sehr geehrte Damen/Herren,

ich kann diese Initiative überhaupt nicht gut heißen und hoffe, dass ein solches Gesetz - sollte es denn kommen - von der EU, genau wie in Griechenland, wieder gekippt wird.
Jedoch muss dann damit gerechnet werden, dass unser derzeitiges Jugendschutzgesetz durch die EU verwässert wird, was ich auch nicht gutheiße.

Jedoch bin ich dafür, viel mehr Spiele ohne Jugendfreigabe zu versehen.

Ich als (noch) mündiger Erwachsener bin nicht sehr erfreut darüber, wie meine Grundrechte beschnitten werden sollen.

Und wenn Sie meinen, dass "Killerspiele" verboten werden sollten, dann bitte auch Schützenvereine (wo mit REALEN Waffen geschossen wird und wo man lernt REALE Waffen zu benutzen), den Verkauf freier Waffen (wie z.B. Gaspistolen etc.) und auch Alkohol - denn der macht bekanntlich in zu hohem Maße aggresiv und unzurechnungsfähig - was bei Computerspielen wohl eher nicht der Fall sein dürfte.

Mit freundlichen Grüßen
XXX

brabe
25.02.2007, 09:31
Wer schon immer mal wissen wollte, wie man gute Propaganda betreit

http://youtube.com/watch?v=rbjpH_QgTBM&mode=related&search=

Heiße Diskussionen dazu gibt es genügend.

Stellungsnahme dazu
http://daserste.ndr.de/de-forum/thread.jspa?threadID=62&tstart=0