Page 2 of 6 FirstFirst 1234 ... LastLast
Showing results 11 to 20 of 52

Thread: Verbot von "Killerspielen"?

  1. #11
    Experienced User

    Join Date
    23.03.2004
    Posts
    547

    Default

    So ist es, Locutus, du sprichst mir sozusagen aus der Seele.

  2. #12
    Experienced User Weaponlord's Avatar
    Join Date
    06.08.2005
    Posts
    449

    Default

    @ Locutus

    Genau meine Meinung !

    Eine Partei währe übertrieben, aber eine Initiative währe nicht schlecht ok jetzt werden andere sagen sowas gibt es doch schon ja sicher aber bis jetzt Standen noch keine Firmen dahinter die Helfen zb in Sachen Copyright aufzuklären und sich quasi als Loby in die Gesetzgebung einzumischen wie es andere Firmen auch tun.

    Aber das auf Deutscher ebende zu tun währe ineffektiv , das muss schon in Brüssel passieren. Und ich denke da werden sich auch genug Partner für finden lassen

  3. #13
    Experienced User

    Join Date
    24.01.2006
    Posts
    435

    Default

    Quote Originally Posted by LocutusofBorg View Post
    Ich liebe Egoshooter,
    habe aber noch nie die Parallele gezogen, das ich
    mich, bis an die Zähne bewaffnet und wild um mich ballernd durch ein Kaufhaus kämpfe.
    Dann kommen die Politiker wieder an und werden dich zurecht weisen. Alcoholiker werden auch nicht sagen "Ich bin Alkoholiker, rettet mich!". Die werden leugnen bis zum geht nicht mehr das sie gesund sind. So kann direkt jemand kommen und sagen das du einen an der Waffel hast, glauben wird es dir niemand. Das Beispiel mit den Alkoholikern:

    "Bist du Alkoholiker?" - "Nein bin ich nicht!"
    Lüge, weiß doch jeder das ein Alki es nicht zugeben würde!

    "Bist du Alkoholiker?" - "Ja bin ich!"
    Du kranke Sau, mach nen Entzug!

    Da bringt es nichts zu "erkennen" das man "eventuell" Krank ist. Ich bin eben mit dem Auto nach Haus gekommen, da haben sie im Radio gesagt das die Staatsanwaltschaft mitgeteilt habe, dass es KEINE Mittäter gibt. Nicht jeder der sich einkapselt ist gleich ein Amokläufer, nicht jeder der mit den Menschen die um ihn rum sind ist ein Killer. Psychopathen sind nette Menschen bis zu dem Punkt wo sie abdrehen. Es ist nunmal so.

    Wenn jemand tonnenweise Gammelfleisch verkauft und 2!!!
    Jahre auf Bewährung!! bekommt und JETZT schon wieder
    einen neuen Laden aufgemacht hat, welches Signal setzt
    das denn an die Bürger in Deutschland?
    Ich stimme dir zu, ich beziehe das aber wieder auf Raubkopierer und Kinderschänder (wir haben soetwas grade in Politik, daher eventuell...). Du kannst Gammelfleisch nicht mit einem Amoklauf vergleichen. Das wird dir auch jeder einzelne, übernette Politiker erzählen denn es gibt keine Zusammenhänge. Wenn es aber darum geht einen Zusammenhang zu schaffen, dann geht es von einem "Geisteskranken" direkt auf Computerspiele. Auch wenn das Eine mit dem Anderen nichts zutun hat.

    Man könnte so viel verändern, aber: man
    kann natürlich auch "Killerspiele" verbieten, ich bin sicher,
    das wird's schon richten in Deutschland.
    Wenn sie die Spiele verbieten, nehme ich persönlich an, dass weitaus schlimmere Sachen passieren werden als die, die bisher passiert sind. Ich setze mich lieber vor den Computer und spiele ein Killerspiel (GTA SA) und verkloppe die Leute um an ihr Geld zu kommen als auf die Straße zu gehen und es da zu tun. Genau das wird passieren wenn diese Sachen "fehlen". Das war jetzt etwas unglücklich geschrieben, es bezieht sich indirekt auf mich da ich GTA SA nicht spiele, habe ich damals aber das wars dann schon. In meinen Augen ist es besser einen "virtuellen" Menschen zu töten als es in der Realität zu tun. Man darf dabei nur nicht den Schritt gehen, dass man den Unterschied vergisst. Und genau das wird dann das Problem der immer realistischer-werdenden Hardware. Je besser die Rechner werden umso realistischer wird der Spaß... und dann denke ich, kann man sich sehr schnell darin verlieren... Hierbei sollte man dann also aufpassen aber generell... naja...

    Letztlich stimme auch ich dir in jedem Punkt vor, ich nehme nur an, dass die Reaktionen auf die Sachen mit dem "Alkoholiker-Beispiel" nur so kommen werden. Jeder Kranke wird abstreiten das er eben genau das ist. Aber gleichzeitig ist nicht jeder der sich um sich selbst kümmert ein solcher.. daher wird es extrem schwierig soetwas mitzubekommen.

  4. #14
    Experienced User
    Join Date
    15.10.2006
    Posts
    103

    Default

    Quote Originally Posted by LocutusofBorg View Post
    Dieser "Amokschütze" war aber nunmal schon 18.
    Aber er hat nicht erst mit 18 damit angefangen! Darum geht es doch. Mich wundert es nur, dass dieser Verein, wo er Mitglied ist nicht genauer unter die Lupe genommen wird, ebenso wie die Schützenvereine.

  5. #15

    Default

    Diese kontroverse Diskussion war ja auch von mir beabsichtigt

    Ich möchte mal schnell auf deine Punkte eingehen, Xervek:

    Alcoholismus ist - wenn schon nichts anderes - doch zumindest eine
    Suchtkrankheit. Es ist behandelbar, wenn es dem Kranken gelingt,
    Einsicht zu zeigen, das er krank ist. Soweit mal zu dem von dir
    eingebrachten Beispiel. Im Allgemeinen kommen keine Politiker über
    die Straße gelaufen und reden mit dir (dazu fehlt die Zeit und auch
    (meiner Meinung!) die Bodenhaftung (nicht alle, aber doch viele
    interessieren sich nicht für normale Belange, denen ist nur wichtig
    was im Zusammenhang mit Partei, Spenden, Diäten etc etc passiert).
    Sind also m.Meinung nach keine Experten.

    Soziopathen - das ist was anderes. Du kannst keine Alcoholsucht
    mit einem geistig nicht mehr Gesunden vergleichen, wenn auch
    manche Sympthome (Zurückziehen vom sozialen Miteinander/Abgrenzung)
    sich ähneln.

    Ich selbst kenne Suchtkranke und zwar sehr gut. Einige von denen
    haben durchaus den Willen gezeigt, ihr Suchtverhalten in Frage
    zu stellen und sich behandeln lassen - einfach ist das nicht.

    Wie oft aber hast du gehört, das ein Psychopath in die Praxis
    kommt und sich behandeln lassen möchte? Eben!

    Ich mache dem Amokläufer keinen Vorwurf. Ich sagte doch klar,
    das WIR ALLE es sind, die dann versagen, wenn es soweit kommt.
    Zu einem gewissen Prozentsatz ist das meiner Meinung nach sogar
    unvermeidbar - man kann nicht alle erfassen, nicht überall sein.

    Ich habe darüberhinaus auch nicht Gammelfleisch mit Kinderschändern
    verglichen. Du mußt dir wirklich noch mal mein vorheriges Posting
    durchlesen, irgendwie hast du da alles durcheinandergewürfelt.

    Das Gammelfleisch, der UMGANG mit dieser Thematik und die Tatsache,
    das hier ein schweres Vergehen nicht entsprechend geahndet worden
    ist, zeigt, wie korrupt und verdorben Deutschland schon geworden
    ist. Ich könnte dir HUNDERTE Beispiele nennen, sei es Abmahnwahn
    durch einen großen Medienkonzern, der ruppige Umgang mit Kunden
    bei einem Telekommunikationsunternehmen etc etc - all das zeigt,
    das hier was schief geht. Darum geht es, nicht mehr und nicht
    weniger. Die Folgen: Immer mehr Menschen grenzen sich ab, zeigen
    keine soziale Verantwortung (oft gehörte Phrase: Ich kann es doch
    sowieso nicht ändern). Sowas färbt ab, AUCH oder sogar GERADE auf
    Kinder, wer mit 13 nicht lernt, das "Abzocken" nicht cool ist,
    das man nicht immer die neuesten Nike's haben muß - nun, der
    gerät eben MEINER Meinung nach schnell, sehr schnell in ein Umfeld,
    das neben der Zerstörung der eigenen Person auch oft das Umfeld
    mit in Leidenschaft zieht.

    Das alles war aber OFFTOPIC - mit dem Amoklauf hat es nur indirekt!
    zu tun. Ich habe nur die Frage aufgeworfen:

    Wo wurde kontrolliert, was "Sebastian" denn so den Tag über getan
    hat? Haben hier die Eltern nie etwas bemerkt? Freunde? Arbeits/
    Schulkollegen?

    Soviel dazu von meiner Seite aus.

    PS: Nein, viele Psychopathen sind schon im Vorfeld auszumachen, es
    gibt typische Verhaltensmuster. Es ist einfach nicht richtig, zu
    sagen, daß solche Verhaltensmuster "5 vor 12" auftreten - das war
    übrigens auch hier nicht der Fall (Website, Videos) und auch nicht
    in Erfurt! In beiden Fällen war schon vorher klar, das was schief
    läuft. Das sich jemand absolut normal verhält und dann morgens
    aufsteht und die Welt hasst - das kenne ich eigentlich nur, wenn
    ich die Nacht über durchgezecht habe (Scherz).

    Ich erhebe ja auch nicht den Anspruch auf die absolute Wahrheit
    meiner Aussagen. Aber bitte: lies nochmal mein vorhergehendes
    Posting. Ich lese meist sehr genau, denn im Netz fehlen Intonation
    und die Mimik des Gegenübers. Keinesfalls möchte ich hier den
    Amoklauf (Krankheit, Vereinsamung/Verrohung) mit einem Kapital-
    verbrechen (Inkaufnahme schwerer Krankheiten Anderer, Profitgier und
    damit einhergehendes "Ich gehe über Leichen"-Geschäftsgebaren) ver-
    gleichen. Du hast mich ja selbst zitiert. Es ging mir um die Signal-
    wirkung die solche Urteile auf den Durchschnittsbürger haben MÜSSEN!
    Was hinterläßt denn das bei dir für ein Gefühl, wenn hier jemand
    im großen Stil die eigenen Landsleute vergiftet (es ist nichts
    anderes, SO und nicht anders muß man das sehen!) und derjenige
    dann, trotz der Forderung der Staatsanwaltschaft nach 4 Jahren
    Haft (OHNE Bewährung) und vor allem: Berufsverbot! abgeschwächt
    mit 2 Jahren davonkommt,
    gleichzeitig aber jemand, der einen Einbruch verübt, mit ähnlichen
    Strafen belegt wird? Da haben doch viele Entscheidungsträger, hier
    eben Richter, JEDES Augenmaß verloren. Wenn es schon an solchen
    Dingen klemmt, wundert es dich dann wirklich, das sich auch bei
    solchen Themen wie Raubkopierern, Kinderschändern etc. nichts
    Vernünftiges bei herauskommen kann? Mich wundert es nicht, ich sehe
    den Trend und ich bin mir sicher, das die Zukunft nichts Gutes ver-
    heisst. Es sei denn, das Volk rafft sich auf, überall, hier ein paar
    und dort ein paar, organisiert und legal, und dann andere Voraus-
    setzungen schafft. Solche Leute wie der Ministerpräsident, den ich
    vorher ansprach, müssen Weg! Dann und NUR dann kann man in diesem
    Land auch wieder von Fortschritt sprechen und nicht wie jetzt von
    einem "sterbenden Staat"


    Ich finde es aber gut, das wir uns hier auch mal damit auseinander-
    setzen. Ich hätte noch viel zu sagen, als nächstes können wir ja
    mal meinen Standpunkt zum Thema "Massenmedien und Volksverdummung"
    ausdiskutieren

    @Brabe: EBEN! EBEN! Genau darum geht es doch. Aber zum
    Tatzeitpunkt war er dann 18 und konnte somit auch die
    Waffen als auch das gefährliche Counterstrike legal erwerben

  6. #16
    Experienced User burnsy_xyz's Avatar
    Join Date
    22.05.2005
    Posts
    131

    Default

    zum thema counterstrike

    bei uns im österreichischen fernsehen (was auch zum thema massenmedien und volksverdummung passt) war letztens eine diskussionsrunde zum thema gewalt in videospielen. auch hier wurde counter strike extrem zerissen.

    was mir daran aber gefallen hat, war das letzte kommentar eines 'videospielexperten' (so wurde er angekündigt), zu eben diesem spiel.

    er sagte ungefähr: natürlich werden bei counter strike waffen gebraucht und virtuelle mitspieler getötet, dass ist aber nur die oberfläche. man muss das sehen was dahinter steht, nämlich die community. es geht bei counter strike eben auch um teamplay, man erlernt z.b auch was es heißt verantwortung für die gruppe zu haben und auch außerhalb des spiels dient die community als auffangbecken. probleme werden oftmals mit mitgliedern der gemeinschaft besprochen und man findet dort auch hilfe.

    der letzte satz der sendung war dann:
    wir halten fest, dass counter strike keinesfalls gefährlich ist.

    das hab ich wirklich gut gefunden, weil eben mal nicht nur das optische, was auf den ertsen blick auffällt angesprochen wurde, sondern auch das was dahinter steckt.

  7. #17
    Experienced User Weaponlord's Avatar
    Join Date
    06.08.2005
    Posts
    449

    Default

    Quote Originally Posted by LocutusofBorg View Post
    Es sei denn, das Volk rafft sich auf, überall, hier ein paar
    und dort ein paar, organisiert und legal, und dann andere Voraus-
    setzungen schafft. Solche Leute wie der Ministerpräsident, den ich
    vorher ansprach, müssen Weg! Dann und NUR dann kann man in diesem
    Land auch wieder von Fortschritt sprechen und nicht wie jetzt von
    einem "sterbenden Staat.
    Willst du diese Leute SixFeet Under legen ? Denn anders wirst du diese Leute in denn nächsten 10 Jahren nicht los. Denn selbst der Wink mit dem Betonpfeiler vor einem Jahr hat nix gebracht. Das einzige was jetzt passiert ist das verschaffen von mehr Mitteln und der Verteilungskampf um selbige.

    Diese Politische und Wirtschaftliche Elite kotzt mich an, die reden darüber das unsere Kinder werte haben. Aber selber haben sie auch keine Werte. Wie zb mein Minister Präsident Herr Koch der nicht mehr weis woher und wohin die vielen an Millionen Spenden geflossen sind bei seinem ersten Wahlkampf um das Amt des Minister Präsidenten.

    So langsam glaube ich das die Parteien und Politiker meinen das es auch ohne das Volk geht. Das man machen kann was man will solange es keine Auswirkungen auf irgendwelche Firmen hat von denen man seine Schmiergelder bezieht. Der Bürger ist nur noch um zu Zahlen und um sich nen paar neue Gesichter auszusuchen die ihn Belügen und Abkassieren.

  8. #18
    Experienced User
    Join Date
    15.10.2006
    Posts
    103

    Default

    Quote Originally Posted by Weaponlord View Post
    So langsam glaube ich das die Parteien und Politiker meinen das es auch ohne das Volk geht. Das man machen kann was man will solange es keine Auswirkungen auf irgendwelche Firmen hat von denen man seine Schmiergelder bezieht. Der Bürger ist nur noch um zu Zahlen und um sich nen paar neue Gesichter auszusuchen die ihn Belügen und Abkassieren.
    Klar, denn sie bekommen ja eine stattliche Rente, egal wie lange sie dabei waren! Also warum sich Sorgen machen?
    Das Problem ist, sie bestimmen ihre Gehälter selber, wie auch bei anderen Aufsichtsräten. Wenn man einmal da oben ist, dann hat man ausgesorgt. Es wird sich aber niemals was daran ändern, solange keine Revolution was daran ändert. Denn wer wird sich denn schon ins eigene Fleisch schneiden.

    Daher haben wir keine andere Wahl, als zu agieren. Entweder wir ziehen um und damit raus aus Deutschland, oder aber wir warten ab, bis allen der Kragen platzt.

    Ich warte noch ab, eventuell macht man sich zu viel Stress.

    Das einzig dumme an der Sache ist, in den meisten Sendern wird das ganze immer negativ bewertet, was die öffentlich rechtlichen Zeigen. Eventuell sollte man dort mal nach Sendezeit fragen, um es klarzustellen.

    edit:
    Habe gerade die AZ gelesen und da stand was nettes drin:
    "Politiker": Nicht jeder der Killerspiele spielt ist ein Amokläufer, aber jeder Amokläufer spielte Killerspiele.
    Ich als Mathematiker weiss, dass ich nur 1! Gegenbeispiel finden muss, und schon wäre dieser nette man aus Westfalen geschlagen und müsste klein beigeben^^

    "Professor":
    Nicht jeder, der einen Krimi liest, will einen Mord begehen und nicht jeder Mörder hat Krimis gelesen.

    Ich finde es echt schlimm, wie oberflächlich der Politiker versucht hat zu diskutieren. Daran erkennt man, wer Ahnung hat und wer nur versucht die Mehrheit hinter sich anzuhäufen.

    P.S: Warum sagen eigentlich immer so viele Berühmte und/oder Politiker, dass sie schlecht in Naturwissenschaften sind, meinen aber einen Staat/Land regieren zu können?
    Last edited by brabe : 30.11.2006 at 17:21

  9. #19
    Tschens Brems
    Guest

    Default Naja...

    Hallo,
    Die meisten, die hier posten, dürften wohl reif genug für "Killerspiele" sein und sind nicht das Ziel von den geplanten Verboten sein.

    Ich nehme an, dass ebenfalls die meisten hier im Forum nicht sofort Drogen nehmen würden, nur weil man diese legalisiert. Trotzdem hilft das Verbot, die gefährdete Gruppe zu schützen.

    Genau so muss man das für die Computerspiele auch sehen. Man schützt die gefährdete Gruppe (und natürlich deren potenziellen "Opfer") auf Kosten der "harmlosen" User.

    Dass Killerspiele zumindest die gefährdeten Personen aggressiv machen können, ist mittlerweile lange nachgewiesen. Dass sehr viele oder die meisten hier im Forum NICHT zu dieser Gruppe gehören, nehme ich an. Aber man darf nicht verallgemeinern.

    Ich bin knappe 40 und spiele auch gern (unter anderem) Spiele wie Quake 3 oder F.E.A.R. Ich glaube, sehr gut zwischen Realität und Spiel unterscheiden zu können. Aber das können junge Leute nicht immer.
    Was würdet Ihr sagen, wenn Euer 12jähriger Sohn im Wald von einem gleichaltrigen mit der Axt bedroht wird, und sich im Nachhinein herausstellt, dass dieser Tags zuvor einen ganzen Nachmittag lang "Gothic 3" gespielt hat? Also mir hats fast die Schuhe ausgezogen, als ich das gehört hab!! Es geschah in meinem Bekanntenkreis.
    Vorsicht mit voreiligen Schlüssen!!
    Tschäns

  10. #20
    Experienced User
    Join Date
    15.10.2006
    Posts
    103

    Default

    Naja, wenn es ein Verbot geben sollte, dann wird es wohl illegal werden und nicht erst ab 18 sein, denn das haben wir doch schon. Also zieht das Argument nicht mit, wir sind schon alt genug. Dann dürfte man ja auch sagen, wir wären alt genug für Drogen. Wobei ich noch nicht mal an einer Zigarette gezogen habe, weil mich es einfach nicht interessiert, was es für Gefühle in mir weckt, wenn ich weiss, dass ich damit meinen Körper zerstöre.

    Wenn es darum geht, meinen Geist zu beeinflussen, gehe ich immernoch davon aus, dass ich den gut unter Kontrolle habe und mich daher mit solchen Spielen auseinandersetzen darf. Ich spiele zwar keine ganz brutalen Spiele, aber Medal of Honor hat mich bisher immer begeistert, vor allem wegem dem historischen Hintergrund. Ich habe zwar bei der Bundeswehr auch mit einem G3 aus 1956 geschossen, aber wenn man noch ältere Waffen abfeuern "darf", und "erlebt" wie die damals gekämpft haben, dann finde ich es schon recht "nett". Aber gerade deshalb und vielem mehr, wie die Tode in meiner Familie und das verbunde Leid damit, weiss ich, wie bescheuert es ist, über das Leben eines anderen zu Urteilen. Leider jedoch verlernen es die Leute immer mehr.

    Ich habe die Tage einen Bericht darüber gesehen, was für Zustände in London gerade herschen. 75% der Londoner haben angst vor Jugendlichen und gehen im Dunkeln nicht mehr auf die Straße! (in Europa sind es im Schnitt 30%) Also sowas gab es vor 30-50 Jahren bestimmt nicht!

Page 2 of 6 FirstFirst 1234 ... LastLast

Bookmarks

Posting Rules

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •