Page 1 of 4 123 ... LastLast
Showing results 1 to 10 of 38

Thread: Einige Fakten über SecuROM v4.8x

  1. #1

    Default Einige Fakten über SecuROM v4.8x

    Hi...

    Ich hab in letzter Zeit 'ne Menge Gerüchte, Halbwahrheiten und auch komplett falsches über Sony's neueste Erfindung, SecuROM v4.8x, gelesen, deswegen werd ich mal versuchen, einige der Geheimnisse rund um diesen Kopierschutz aufzudecken.


    Die meisten Kopierschutzmechanismen basieren auf dem Prinzip, eine Kopie von einer Original-CD zu unterscheiden. SafeDisc zum Beispiel versucht das, indem nach defekten Sektoren auf der CD gesucht wird, die schwierig zu kopieren sind. Aber diese defekten Sektoren können mittlerweile kopiert werden, daher ist SafeDisc nicht mehr dazu geeignet, eine CD hundertprozentig davor zu schützen, kopiert zu werden.

    SecuROM v4.8x geht einen anderen Weg, und dieser Weg sieht zur Zeit verdammt vielversprechend aus. Die spiralförmige Datenspur auf der CD hat eine variierende Struktur, die dafür sorgt, dass das Laufwerk länger oder weniger lange benötigt, um einen Sektor zu lesen. Diese delays zwischen der "Lieferung" zweier Sekturen werden überprüft, und wenn die delays nicht einem bestimmten Muster entsprechen, wird die CD als ungültig erkannt.

    Leider ist es nicht möglich, diese Struktur zu kopieren, denn die spiralförmige Datenspur ist schon auf die CDR gepresst, wenn man die CD kauft. In dieser Spur ist eine Substanz, die sich verändert, wenn sie vom Schreiblaser getroffen wird, so dass auf diese Art und Weise die bits und bytes in die Spur gebrannt werden. Es ist aber unmöglich, einen Sektor so zu verändern, dass es länger oder weniger lange dauert, ihn auszulesen, daher wird eine CDR immer als ungültig erkannt werden.

    Allerdings ist es möglich, diese delays zu messen und in einer Datei zu speichern - und genau das ist es, was Tools wie Alcohol 120% und Blindread machen. Bei Alcohol heißt dieses feature DPM - Data Positioning Measurement (Datenpositionsmessung). Die Informationen, die durch das den DPM-Prozess gewonnen werden, werden in sogenannten .mds-Dateien gespeichert (nicht nur, es kann genausogut .mds-Dateien ohne DPM-Informationen geben) (bei Blindwrite sind es .bwa-Dateien, die genau den gleichen Zweck haben). Mit den von Alcohol (oder Daemon-Tools) erstellten virtuellen Laufwerken ist es möglich, diese delays zu simulieren, wenn das Image der CD in den virtuellen Laufwerken eingebunden (gemountet) wird. Und genau das ist die einzige Möglichkeit, funktionierende Backups zu erstellen, solange die Struktur der Datenspur nicht manipuliert werden kann.

    Zusammenfassung des bisher Gesagten:
    Es wird nicht möglich sein, funktionierende 1:1-Kopien von SecuROM v4.8x-geschützten CDs anzufertigen.
    Images zu mounten und die Struktur der Datenspur zu simulieren wird die einzige Möglichkeit eines funktionsfähigen Backups sein.


    Jetzt werden wahrscheinlich einige von euch fragen, was mit Blindwrite ist, da das doch funktionierende Kopien von SecuROM v4.8x-geschützten CDs anfertigen kann.
    Das ist richtig, aber wer genau mitgelesen hat, wird festgestellt haben, dass ich bewusst geschrieben habe, es sei möglich, funktionierende Kopien zu erstellen. Funktionierende 1:1-Kopien anzufertigen ist aber unmöglich!

    Blindwrite nutzt jetzt die Informationen, die in den .bwa-Dateien gespeichert sind (die, wie wir uns erinnern, nur beinhalten, wie lange es dauert, einen bestimmten Sektor auf der CD zu lesen). Jetzt wird ein Trick benutzt, um dieses delay künstlich zu erzeugen - der genau gleiche Sektor wird zwei Mal auf die CD gebrannt, mit genau den gleichen Informationen inklusive der Sektornummer. Dies ist eine Verletzung des CDR-Standard (des sogenannten Red Book, wenn ich mich recht erinnere);
    aber da die meisten Laufwerke zwar beide Sektoren lesen, aber nur einen ausgeben, reicht das durch das zweimalige Lesen entstehende delay aus, SecuROM v4.8x auszutricksen, so dass die CD als gültig erkannt wird. Allerdings gibt es einige Laufwerke (z.B. einige Plextors);
    die Fehler ausgeben, wenn sie den gleichen Sektor zweimal auf der CD finden. Da dies eine Verletzung des Standards ist, ist das nicht als Fehler der Laufwerke zu betrachten, tatsächlich passiert das nur bei Laufwerken, die die Standards besonders strikt einhalten.

    Der Nachteil dieser Methode ist, dass die heute existenten Kopierschutzmechanismen (d.h. SecuROM) recht einfach angepasst werden können, um auch nach diesen Manipulationen zu suchen. Das bedeutet, dass die Möglichkeit, SecuROM v4.8x zu kopieren wahrscheinlich nicht lange gegeben sein wird, und wenn man Pech hat, werden schon erstellte, gültige Kopien durch den nächsten Patch für das Spiel ungültig, weil mit dem Patch auch die Kopierschutz-Version aktualisiert wird (wie bei No One Lives Forever 2 v1.2, Anno 1503 v1.02, Neverwinter Nights v1.21...)


    So, ich glaube, das war so ziemlich alles, was ich über SecuROM v4.8x weiß. Die Informationen stammen zum Großteil aus dem Daemon-Tools Supportboard; der meiste Dank gebührt dabei sicherlich VeNoM386 (schon allein als Developer der Daemon-Tools ) und LocutusofBorg, ohne die ich wohl niemals an diese Informationen gekommen wäre. Herzlichen Dank, Jungs, ihr seid großartig! Weiter so!

    Hope it helps...


    Sergei


    edit:
    Mit der neuesten Version von Alcohol 120% ist ein neues feature namens RMPS ("Recordable Media Physical Structure", physikalische Struktur beschreibbarer Medien) vorgestellt worden. Vereinfacht gesagt schreibt es eine (nicht perfekte, sprich "strukturlose") CD von dem Image und fügt irgendwie die Strukturinformationen separat hinzu, die benötigt werden, um die CDR benutzen zu können. Diese Strukturinformationen werden benutzt, um zu simulieren, eine perfekte CD läge im Laufwerk.
    Das kann natürlich nur funktionieren, wenn ein Programm installiert ist, das diese zusätzlichen Informationen lesen und damit die benötigte Datenstruktur emulieren kann. Das kann zur Zeit (26. Dez) nur Alcohol 120%, aber die nächste Version der Daemon-Tools (>v3.26) wird auch dazu in der Lage sein.
    Darüberhinaus können solche CDs zur Zeit nur von Alcohol gebrannt werden; allerdings ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch andere Softwarehersteller dieses (oder, aus lizenzrechtlichen Gründen, ähnliche) Mechanismen in ihre Brennsoftware implementieren werden.

    Eine kleine Anleitung, um solcherart CDs zu kopieren, findet sich hier.
    Last edited by Terramex : 03.11.2014 at 20:10

  2. #2

    Default

    Jetzt bin ich aber ein wenig enttäuscht, Sergei.... Also, die Infos, so wie DU sie gepostet hast, hab ich doch schon mal z.T. woanders gelesen (besonders den Plextor-Abschnitt) und dann werde ich garnicht erwähnt?? Ist doch scheiße :mrgreen:

  3. #3

    Default

    so, die Credits sind angepasst worden... ich hoffe, damit kannst du dich eher identifizieren... :mrgreen:
    "I was inappropriately blunt, wasn't I? Sorry, I do that a lot."

  4. #4

    Default

    Aber GERADE soeben noch komm ich damit klar :lol:

    Nee, ist nur bei mir so üblich, daß die Infos bei mir ne Quellenangabe haben...

    Verdammt - dabei fing ich gerade an, dich zu mögen.... :wink:

  5. #5

    Default

    Oh Mist - dabei hatte ich das gemacht, um dem Board zu helfen...

    Hmm... dann muss ich mir wohl doch noch ein paar andere Dinge einfallen lassen, um vielleicht doch noch wieder von dir gemocht zu werden... *sigh* :wink:

    Im Ernst, tut mir sorry, wenn ich die Credits etwas... unbedacht formuliert hatte im ersten Anlauf... soll nicht wieder vorkommen 8)


    Bis später, ich werd mich denn jetzt erstmal der Sch*le widmen...


    Sergei
    "I was inappropriately blunt, wasn't I? Sorry, I do that a lot."

  6. #6

    Default

    Sergei, es war schon mein erstes Posting hierzu (fast) reine Satire :mrgreen: , nimm das nicht so Ernst, warte erst mal ab, bis SwENSkE dich das erste mal richtig faltet :lol: , so, nun war's genug Off-Topic, jetzt bitte nur noch zum Thema (sonst muß ich mir selbst einen reinwürgen)
    Locutus"fürCreditstuteralles"ofBorg

  7. #7

    Default

    Hab da ma ne etwas andere Frage, aber warum kann man vom DT CD Laufwerk keine DPM Messung durchführen? Aber SecuROM nimmt die CD ja trotzdem an?!

    Ich kann mir vorstellen das VeNoM das mit Absicht gemacht hat, aber warum? Zuviel Arbeit ein "komplette" Emulation zu schreiben? Oder einfach "unmöglich" / zu schwer?
    When Hell is full,
    the dead will walk the earth

  8. #8

    Default

    einfach unnötig?

    Wenn Du ein DPM-korrektes Image auf der Festplatte hast, dann ist da auch ein .mds/.bwa-File - warum vom funktionierenden Image ein funktionierendes Image machen wollen?!


    Sergei
    "I was inappropriately blunt, wasn't I? Sorry, I do that a lot."

  9. #9

    Default

    Mir gehts eigentlich nicht um das Image, sondern nur um die Frage "warum". Ich mein ne neue SecuROM Version wird das bestimmt checken...
    When Hell is full,
    the dead will walk the earth

  10. #10

    Default

    Ich denke nicht, dass SecuROM damit ein Problem haben wird, dass diese Daten nicht auslesbar sind - schließlich kann die Mehrzahl der CD/DVD-Laufwerke das auch nicht, und das war ja auch ursprünglich sicherlich so geplant, dass die nicht in dem Sinne auslesbar sind.

    Die richtigen delays werden von DTools simuliert, von daher sollte es eigentlich funktionieren - bis auf das ständige blacklisting der DTools-Versionen natürlich.


    Sergei
    "I was inappropriately blunt, wasn't I? Sorry, I do that a lot."

Page 1 of 4 123 ... LastLast

Bookmarks

Posting Rules

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •